Zum Inhalt springen

International Oscar Pistorius muss wieder zittern

Seit Ende Oktober sitzt Paralympics-Star Oscar Pistorius im Gefängnis. Verurteilt zu einer Haftstrafe von 5 Jahren wegen fahrlässiger Tötung. Doch in den Augen vieler ist das Urteil zu mild. Die Anklage geht nun in Revision.

Oscar Pistorius mit einem Polizeibeamten
Legende: Fünf Jahre Haft: Das Urteil gegen Pistorius haben viele in Südafrika nicht verstanden. Zu mild sei es, sagen sie. Reuters

Es geschah in der Nacht zum 14. Februar 2013. Oscar Pistorius erschiesst seine Freundin Reeva Steenkamp durch eine geschlossene Badezimmertür. War es Absicht? Pistorius beteuert stets, er habe einen Einbrecher im Haus vermutet, und es habe sich um einen tragischen Irrtum gehandelt.

Pistorius muss sich vor Gericht wegen Mord verantworten, ihm droht lebenslange Haft. Das Gericht kommt jedoch zum Schluss: Die Beweise reichen für einen Verurteilung wegen Mordes nicht aus. Die Zeugen der Anklage seien wenig glaubwürdig. Pistorius wird lediglich wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen.

Der beinamputierte Paralympics-Star muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Rechtsexperten betonten aber, dass er bei guter Führung eventuell schon nach wenigen Monaten aus dem Gefängnis entlassen und stattdessen unter Hausarrest gestellt werden könnte.

Kritik von allen Seiten

Die Reaktionen auf das Urteil fielen heftig aus. «Schockierend mild und unangemessen» sei es, hiess es in einem Dokument der Nationalen Strafverfolgungsbehörde (NPA) an das oberste Gericht in Pretoria. Und mehr noch: Ein vernünftiges Gericht hätte ein solches Urteil nicht gefällt.

Die Anklage sieht das ähnlich – und geht deshalb in Revision. Dazu muss die zuständige Richterin einer Wiederaufnahme aber erst zustimmen. Am kommenden Dienstag findet nun die erste Berufungsverhandlung statt. Eines der Hauptargumente der Staatsanwaltschaft lautet: Pistorius habe vier Schüsse auf einen kleinen Raum abgefeuert, aus dem es kein Entkommen gab. Er habe deshalb «grob fahrlässig gehandelt».

Experten erwarten, dass das zuständige Gericht die Berufung genehmigen wird. Falls die Staatsanwaltschaft das Verfahren gewinnen sollte und das Urteil schliesslich auf vorsätzlichen Mord lautet, müsste Pistorius vermutlich erheblich länger ins Gefängnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Ich habe keinen einzigen Menschen getroffen, schwarz oder weiss, der das Urteil verstanden haette, und nicht vergessen, die Richterin selber ist eine Schwarze, also kein Rassenvorteil!!! Die Staatsanwaltschaft hat ja sofort nach dem Urteil verkuendet, in Berufung zu gehen.. auch der Druck der Strasse ist enorm... weil, da wurde klar Unrecht (Unrecht gegenueber dem Opfer) gesprochen, aus welchen Gruenden auch immer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen