Zum Inhalt springen
Inhalt

Ost-Ghuta Keine Abstimmung zu Syrien im UNO-Sicherheitsrat

  • Der UNO-Sicherheitsrat hat sich nicht auf eine 30-tägige Waffenruhe in der syrischen Region Ost-Ghuta einigen können.
  • Eine Sondersitzung zum Syrien-Konflikt ging in New York ohne Abstimmung über eine Resolution zu einer Waffenruhe zu Ende.
Legende: Video Russland soll Streubomben eingesetzt haben abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.02.2018.

Schweden und Kuwait hatten im Vorfeld einen Resolutionsentwurf eingebracht, der eine 30 Tage lange Feuerpause sowie Zugang für humanitäre Helfer vorsieht. Die USA hatten dazu ihre Zustimmung signalisiert.

Russland machte allerdings während der Sitzung deutlich, dass es dem Entwurf in dieser Form nicht zustimmen werde und brachte Änderungsvorschläge ein, deren Inhalt nicht im Detail bekannt ist. Als ständiges Mitglied des UNO-Sicherheitsrats kann Russland mit einem Veto jede Resolution zu Fall bringen.

Diplomaten zufolge könnte nach weiteren Beratungen möglicherweise am Freitag erneut über die Resolution abgestimmt werden.

Humanitäre Hilfe vs. Kampf gegen Terrorismus

Vor der Sitzung mahnte der UNO-Beauftragte für humanitäre Hilfe, Mark Lowcock, das Recht auf Zugang für humanitärer Hilfe an. Der Kampf gegen Terroristen rechtfertige es nicht, Zivilisten zu töten und ganze Städte zu zerstören.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt (bru.vogt)
    Warum sind die Änderungsvorschläge Russlands nicht näher bekannt? Normalerweise werden diese veröffentlicht. Während man im Jemen und Afghanistan praktisch ungehindert den Kampf gegen den Terrorismus fortführt, im Jemen sogar humanitäre HIlfe durch Saudi-Arabien gänzlich blockieren lässt, zeigt man sich über Ost-Ghouta bestürzt. Ein wahrlich doppelzüngiges Spiel des Westens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    "Der Kampf gegen Terroristen rechtfertige es nicht, Zivilisten zu töten und ganze Städte zu zerstören." Die USA haben deswegen ganze Länder zerstört. Und was ist mit Rakka, Mossul u.a.? Aber eigenartigerweise hört man von der UNO kaum solche Töne, wenn die USA Massen an Menschen ermorden. Zudem müsste der Drohnenkrieg auf Grund dieser Aussage verboten werden. UN-Resolution dagegen? Die Verlogenheit des Werte-Westen ist offensichtlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wieder mal zeigt die Kreml-Politik ihr wahres Gesicht. Rücksichtslos, bar jeglicher Humanität. Man unterstützt Folterknechte und Mordbuben, bombt alles zusammen bis nur noch Tote und Ruinenwüsten übrig bleiben, betrifft ja andere Leute, nicht den Russen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen