Zum Inhalt springen

International Ostukraine: Separatisten lassen auf Worte erste Taten folgen

Wie am Ukraine-Gipfel in Paris vereinbart, haben die Separatisten mit dem Teilabzug ihrer Waffen begonnen. Bis zum Abend sollten zwei Frontabschnitte geräumt sein. Auch die Regierungstruppen wollen mit dem Rückzug beginnen.

Ein Scharfschütze mit Gewehr auf dem Boden liegend.
Legende: Beide Seiten – hier ein Scharfschütze der ukrainischen Truppen – wollen einen Waffen-Teilabzug tätigen. Keystone/Archiv

Im Konfliktgebiet Ostukraine haben die Separatisten nach eigenen Angaben mit dem Teilabzug von Waffen begonnen. Kriegsgerät mit einem Kaliber von weniger als 100 Millimetern werde in Etappen von der Front abtransportiert, teilten die Aufständischen in Luhansk mit.

«Als erstes werden wir Panzer abziehen. Wir rechnen damit, dass wir das bis zum Abend in zwei Frontabschnitten geschafft haben», sagte ein Sprecher örtlichen Medien zufolge. Das Kriegsgerät werde mindestens 15 Kilometer von der Front entfernt stationiert.

Merkel und Hollande sind zufrieden

Vorausgegangen war eine Vereinbarung mit der ukrainischen Führung, die ebenfalls mit dem Teilabzug eigener Waffen beginnen wollte. Die Konfliktparteien hatten sich zudem auf eine Kontrolle durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verständigt. Die ersten Schritte in Luhansk seien von OSZE-Beobachter überwacht worden, sagte der Separatistensprecher. Von der Organisation gab es zunächst keine Bestätigung dafür.

Der Rückzug der Waffen war auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kremlchef Wladimir Putin sowie dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und Frankreichs Staatschef François Hollande in Paris am Freitagabend besprochen worden.

Von dem Teilabzug erhoffen sich die Staats- und Regierungschefs eine weitere Entspannung in der Unruheregion, in der eine Waffenruhe seit einigen Wochen recht stabil ist. Gestritten wird aber weiter über Kommunalwahlen in den Separatistengebieten, die die Aufständischen ohne die Regierung in Kiew abhalten wollen. Die ukrainische Führung sieht darin einen Verstoss gegen das im Februar geschlossene Minsker Friedensabkommen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Hören wir auf mit Optimismus. Jede Schritt Poroschenkos zu DNR und LNR ist ein Schritt gegen Rechte Sektor. Ich kann mir mit beste Willen nicht vorstellen, dass in Werhovna Rada Zachartschenko neben Jaros sitzt. Und Osten wird nicht akzeptieren ein Parlament wo bei jede Entscheidung überstimmt werden. Und Rest Ukraine wird nie Donbass ein Veto Recht geben. Situation ist weit weg von Frieden. Es ist eigentlich eine Kriegs Pause.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (b.vogt)
      Ich stimme ihnen vollkommen zu. Die Situation wird so lange anhalten bis entweder der Westen es leid ist die Regierung in Kiev finanziell am Leben zu erhalten oder sich die Ukrainische Bevölkerung abermals auflehnt, nur diesmal gegen den NS Sektor im Land. Dann wird jedoch wieder kaum darüber berichtet werden. Über die Massenproteste der Bevölkerung in Chisinau, welche seit Wochen anhalten, wird auch fast nichts berichtet, weil sich diese gegen eine westlich orientierte Regierung richten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen