Zum Inhalt springen

Oxfam-Studie zu Vermögen Der Graben zwischen Superreichen und Armen wird noch grösser

Mann schaut in Abfallkübel.
Legende: Die Oxfam-Studie zeigt: Das Vermögenswachstum der Superreichen und Konzerne geht auf Kosten des Allgemeinwohls. Keystone
  • Eine Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland zeigt: Die soziale Ungleichheit auf der Welt ist weiter gewachsen.
  • Entwicklungsländern entgehen durch Steuervermeidung jedes Jahr Einnahmen in der Höhe von mindestens 170 Milliarden Dollar. Dies ist mehr Geld als jedes Jahr an Entwicklungshilfen gezahlt wird.
  • Die grossen Gewinner beim Vermögenswachstum sind vorrangig Männer des globalen Nordens. Die Verliererinnen sind hauptsächlich Frauen, insbesondere im globalen Süden.

Die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung, rund 3,7 Milliarden Menschen, kriegt nichts ab vom globalen Vermögenswachstum. Dieses fliesst laut Oxfam zu über vier Fünfteln in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung.

Der im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums (WEF) veröffentlichte Bericht der Entwicklungorganisation Oxfam Deutschland zeigt auf, wie sich der Graben zwischen Reich und Arm weiter vertieft. Er zeigt auch, wie Konzerne und Reiche zu höheren Gewinnen kommen: indem sie Löhne drücken und Steuern vermeiden.

Auf Kosten des Allgemeinwohls

Dies gehe auf Kosten normaler Arbeiterinnen und Arbeiter, Angestellter sowie des Allgemeinwohls, schreibt Oxfam in seinem Bericht mit dem Titel «reward work, not wealth» (belohnt Arbeit, nicht Vermögen). Das reichste Prozent der Weltbevölkerung könne sich durch Tricks um Steuerzahlungen von etwa 200 Milliarden Dollar jährlich drücken.

Entwicklungsländern entgingen durch die Steuervermeidung von Konzernen und Reichen jedes Jahr Einnahmen in der Höhe von mindestens 170 Milliarden Dollar. Dies ist laut Oxfam mehr als die weltweite jährliche Entwicklungshilfe, die bei rund 145 Milliarden Dollar liegt.

Vier Tage gegen ein ganzes Leben

Staaten sollten der Steuervermeidung einen Riegel schieben, fordert Oxfam. Auch brauche es faire Einkommen für Frauen und Männer und Investitionen in Bildung und Gesundheit für alle.

Oxfam illustrierte die Ungleichverteilung mit dem Lohn eines Chefs von einem der fünf grössten Modekonzerne: Dieser verdiene in vier Tagen so viel wie eine Näherin in Bangladesch in ihrem ganzen Leben.

Die Zahl der Milliardäre sei zwischen 2016 und 2017 so stark wie nie zuvor gewachsen, hiess es weiter. Jeden zweiten Tag sei ein Milliardär hinzugekommen. Im vergangenen Jahr gab es weltweit 2043 Milliardärinnen und Milliardäre, mit einer erdrückenden Mehrheit von neun Zehntel Männern.

Konsequente Ausbeutung der Frauen

Überhaupt seien vorrangig Männer des globalen Nordens die grossen Gewinner. Die Verliererinnen seien hauptsächlich Frauen, insbesondere im globalen Süden, hiess es im Bericht.

Frauen würden im derzeitigen Wirtschaftssystem konsequent ausgebeutet. Weltweit seien Frauen schlechter bezahlt als Männer, wurde Jörn Kalinski von Oxfam Deutschland zitiert.

Auch seien sie überproportional häufig in schlecht bezahlten Berufen tätig und befänden sich in unsicheren Arbeitsverhältnissen. Zudem leisteten sie unbezahlte Pflege- und Sorgearbeit im Umfang von schätzungsweise zehn Billionen Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Es gibt auch Kapitalisten nahe Quellen die das bestätigen, zB Forbes World Billionaires, Bilanz Die Reichsten in der CH, World Wealth Liste von UBS u CS etc
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Schlemihl Wrobel (Peter Schlemihl Wrobel)
    Die Oxfam-"Studie" ist höchst umstritten, gerade unter Fachleuten. Dass SRF diese Studie völlig unkritisch widergibt, ist doch sehr fragwürdig und hat mit kritischem Journalismus wenig zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      'Die Oxfam-"Studie" ist höchst umstritten' sicher können Sie mir Herr Wrobel sagen, wer diese Studie in Frage stellt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Würde unserer Welt nicht ein bisschen anders aussehen, wenn zwei einfache Finanz-Markpolitische Regeln/Einsichten beherzigt würden: Jeder Franken der verdient werden will, muss irgendwo erarbeitet werden und, dass Erträge aus Arbeit gleich besteuert werden wie Erträge aus Gewinn. Warum letztere dermassen privilegiert werden, macht doch für den gesunden Menschenverstand absolut keinen Sinn. Ich glaube kaum, dass die meisten Menschen sich nach dem Feudalismus zurücksehnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen