Zum Inhalt springen

International Pakistan: Pilger bei Bombenattentat getötet

Am Wochenende haben ethnische Konflikte in Pakistan zahlreiche Tote gefordert. Bei einem Selbstmordanschlag im Südwesten kamen mindestens 19 Pilger ums Leben. Im Nordwesten wurden die Leichen von 21 ermordeten Polizisten gefunden.

Legende: Video Augenzeuge berichtet vom Anschlag (Tagesschau, 30.12.2012) abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Vom 30.12.2012.

Bei dem Anschlag auf den Buskonvoi in Balochistan wurden 19 schiitische Pilger getötet, 25 weitere verletzt. Ein Attentäter habe einen mit Sprengstoff beladenen Kleintransporter in den Konvoi gesteuert, sagte ein örtlicher Behördenvertreter.

Die Busse seien auf dem Weg zu einer Pilgerreise in den benachbarten Iran gewesen, berichtete ein Augenzeuge. Ein weiterer Augenzeuge sagte, der Kleintransporter habe eine Vollbremsung hingelegt, sodass der vorderste Bus auf diesen aufgefahren sei. Dann sei es zur Explosion gekommen.

Im Süden Pakistans kommt es häufig zu Anschlägen von Sunniten auf schiitische Muslime. Nach Angaben der Organisation Human Rights Watch wurden 2012 mehr als 300 Schiiten getötet.

Mehrere Tote nach Angriff auf Polizeiposten

Unterdessen wurden im Nordwesten des Landes die Leichen von 21 entführten Polizisten gefunden. Sie wurden am frühen Sonntagmorgen in den umkämpften Stammesgebieten der Region Jabai entdeckt.

Ein geflohener Polizist habe die Behörden verständigt, sagte der lokale Regierungsvertreter Naveed Akbar Khan. Ein weiterer Polizist sei schwer verwundet gefunden worden.

Die 23 Polizisten wurden seit Donnerstagmorgen vermisst, als schwer bewaffnete Aufständische zwei Kontrollposten angegriffen hatten. Zwei weitere Polizisten kamen bei den Gefechten ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.