Zum Inhalt springen

Ein zweifelhafter Alliierter «Pakistan schützt und unterstützt Terrororganisationen»

Der US-Präsident brandmarkt den Verbündeten als «Terroristenherberge». Zur Recht, sagt die politische Analystin Britta Petersen. Doch auch Trump könne Pakistan nicht an seinem Doppelspiel hindern.

Legende: Audio Pakistan: Terror-Unterstützer oder Verbündeter? abspielen. Laufzeit 05:52 Minuten.
05:52 min, aus Echo der Zeit vom 24.08.2017.

Mit gewohnt markigen Worten hat Donald Trump diese Woche seine neue Afghanistan-Strategie angekündigt. Kurz: Die Ära des ‹Nation-Buildings› sei vorbei, denn die Afghanen wüssten selber am besten, wie ihr Land zu regieren sei. Jetzt würden Terroristen bekämpft.

Gleichzeitig nahm Trump in seiner Grundsatzrede die Nachbarländer Afghanistans in die Pflicht – allen voran Pakistan: «Wir haben ihnen Milliarden und Milliarden gegeben, und gleichzeitig beherbergen sie die Terroristen, die wir bekämpfen. Das muss sich ändern – sofort!»

Khawaja Asif
Legende: Ist Pakistan nur der «Sündenbock» für die Unfähigkeit der USA, Afghanistan zu befrieden? Reuters/Archiv

Aussenminister Rex Tillerson sekundierte: Auf dem Spiel stehe nichts weniger als der Status von Islamabad als Verbündeter der USA.

Unser Einsatz im Krieg gegen den Terrorismus ist beispiellos und fest.
Autor: Khawaja AsifPakistanischer Aussenminister

Die Vorwürfe, ja Drohungen aus Washington schlugen hohe Wellen in der Region. Pakistans Aussenminister Khawaja Asif verwahrte sich davor, sein Land zum «Sündenbock» für das Versagen der USA am Hindukusch zu machen: «Seit wir uns nach 2001 dem Krieg gegen den Terror angeschlossen haben, sind 17'000 Pakistaner gestorben.»

Pakistan fährt seit Jahrzehnten eine Doppelstrategie: Es unterstützt Terrororganisationen und versucht sich als Verbündeter der USA präsentieren
Autor: Britta PetersenPolitische Analystin

Auch Peking, das traditionell enge diplomatische und wirtschaftliche Bande zu seinem Nachbarn unterhält, reagierte postwendend. In einem Telefonat erinnerte Chinas höchster Diplomat, Yang Jiechi, den amerikanischen Aussenminister Tillerson an Pakistans «grosse Anstrengungen» bei der Terrorbekämpfung; zudem müsse die Souveränität des Landes respektiert werden.

Altbekannte US-Kritik an Pakistan

Doch Trumps Trommelfeuer gegen die «Terroristenherberge» ist nicht aus der Luft gegriffen. Die Forderung an Islamabad, Farbe zu bekennen, sei wohl begründet, sagt die politische Analystin Britta Petersen gegenüber SRF News.

Und die Erkenntnis, dass die pakistanische Regierung im Umgang mit Dschihadisten ein Doppelspiel betreibe, sei alles andere als neu: «Pakistan fährt seit Jahrzehnten eine Doppelstrategie: Es unterstützt Terrororganisationen und versucht, sich als Verbündeter der USA präsentieren», sagt Petersen.

Anhänger einer islamistischen Partei protestieren 2011 mit einem Bin-Laden-Banner
Legende: Osama Bin Laden versteckte sich im pakistanischen Abbottabad: Seine Tötung durch Marines führte auch zu Protesten. Reuters

So diente das Grenzgebiet zu Afghanistan schon in den 1980er-Jahren als logistische Basis für Heilige Krieger aus der arabischen Welt: Sie halfen den afghanischen Stämmen, die Sowjets aus ihrem Land zu vertreiben; es war rückblickend ein Labor für den globalen Dschihad, der sich Jahre später gegen den Westen richten sollte. Angeführt von Osama Bin Laden und Al-Kaida.

Erinnerungen an George W. Bush

Die profunde Kennerin der Region erinnert daran, dass schon die Administrationen vor Trump ein klares Bekenntnis von Pakistan eingefordert hätten: Etwa George W. Bush, der seine Losung «You’re either with us or against us» (deutsch: «Ihr seid entweder für oder gegen uns») in Richtung des damaligen Militärdiktators Pervez Musharraf abfeuerte.

Bush auf den Trümmern des World Trade Centers.
Legende: Nach 9/11 teilte Bush die Welt in Gut und Böse ein. Pakistan war irgendwo dazwischen. Reuters

Musharraf schloss sich dem «War on Terror» an, zumindest rhetorisch: «Er hat dann so getan, als ob er mit den USA zusammenarbeitet. Danach versuchte auch Barack Obama, Pakistan unter Druck zu setzen.» Gefruchtet habe das alles aber nicht wirklich, so Petersen. Auch, weil China kein Interesse an einer starken amerikanischen Präsenz in Afghanistan habe.

Paradigmenwechsel durch Trumps Generäle?

Nichtsdestotrotz: Von der Hand weisen lässt sich der hohe pakistanische Blutzoll im Anti-Terror-Kampf nicht. Gerade auch, wenn es um die Zivilbevölkerung geht: Das Land wird regelmässig von verheerenden Anschlägen heimgesucht, meist orchestriert von den pakistanischen Taliban, zunehmend aber auch vom «Islamischen Staat» (IS). Allein in diesem Jahr starben bereits hunderte Menschen.

«Das ändert aber nichts daran, dass es weiterhin terroristische Organisationen im Land gibt, die von Pakistan geschützt und unterstützt werden», meint Petersen. Im amerikanischen Militär habe lange Skepsis geherrscht, ob sich etwas gegen das Doppelspiel der Pakistani ausrichten liesse. Unter der Trump-Administration zeichne sich nun aber ein Paradigmenwechsel ab, angeführt von Trumps Generälen: «Die Leute, die Pakistan härter rannehmen wollen, haben nun die Oberhand gewonnen.»

Proteste gegen die USA, April 2012 in Karachi
Legende: Immer wieder kommt es in Pakistan zu anti-amerikanischen Protesten, wie hier 2012 in Karachi. Reuters

Einen wirklichen Hebel, um den Partner zur Raison zu bringen, haben auch sie nicht, meint Petersen. Die Drohung, Pakistan den Status als wichtigen Verbündeten der USA abzusprechen, sei denkbar schwach: «Das Land war schon immer eine Art ‹Frenemy› (deutsch: «Freund-Feind»). Es ist auch die Schwäche der neuen Afghanistan-Strategie: Ich sehe nicht, welche Druckmittel die USA wirklich einsetzen wollen.»

Dass die pakistanische Regierung die Taliban fallen lässt, scheint denn auch unwahrscheinlich, meint Peterson. Nicht zuletzt, weil Pakistans Erzfeind Indien beste Beziehungen zur derzeitigen afghanischen Führung unterhält: Denn die Steinzeit-Islamisten garantieren mit ihrem blutigen Terror, dass die Achse Kabul-Delhi fragil bleibt.

Zur Person

Zur Person

Britta Petersen leitete bis 2014 das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Pakistan, sie arbeitet heute als politische Analystin in Dehli und schreibt für verschiedene deutschsprachige Medien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Schon auffällig wie viele "Stiftungen" es da gerade auch in problematischen Ländern gibt. Stiftungen, deren wirkliche Aktivitäten auch mal genauer hinterfragt werden müssten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Solche Kommentare sind so was von mühsam. Sie haben keinerlei begründeten Verdacht geäussert aber stellen einfach so aus dem Nichts die Integrität von Frau Pettersen und der SRF in Frage. Geben Sie uns mindestens einen Grund wieso Sie zweifeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Ob die USA angesichts ihres düsteren Sündenregisters überhaupt moralisch in der Position sind, jemanden an den Pranger zu stellen, bezweifle ich stark. Mit lautem Herumbrüllen und Schuldzuweisungen erreicht man genau gar nichts brauchbares. Alle Länder, welches die USA bis heute zu schulmeistern versuchte, haben Kulturen die um tausende Jahre älter sind, als die der USA. Etwas Anstand und Respekt darf man erwarten. Diese Gespräche gehören in den Konferenzraum, nicht auf den Boulevard.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von rosi gantenbein (lara croft)
      In Kulturen wo Frauen unterdrückt und Religionsfeinde gesteinigt werden, ist es mir ehrlich gesagt völlig egal, wie alt sie ist....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luca Borgo (Unus pro omnibus, omnes pro uno)
      Jedes Land ist hinsichtlich dessen heuchlerisch, auch die Schweiz dürfe aus dieser Sicht niemand kritisieren, wir haben schließlich viele Menschenrechte verletzt und unsere Regierung hat uns ausspioniert, Vergangenheit ist jedoch Vergangenheit! Welches Land übt schon gerne Selbstkritik? Teilweise hat die Schweiz das selbe gemacht wie die Amerikaner selbst, davon hört man weder im Volk noch in den Medien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      @ Luca Borgo, können Sie Ihren lateinischen Zusatz ins Deutsch übersetzen? Sind Sie Pfarrer oder Lateinlehrer? Ich nehme an, Sie kennen den Spruch: Wer ohne Schuld ist der werfe den ersten Stein! Doch morden, aus religiösen oder anderen Gründen widerspricht grundsätzlich der christlichen/humanistischen Ethik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Geister, die sie riefen. Mit sie sind die USA und Saudi-Arabien als Hauptverantwortliche zu nennen. Verflucht seien sie. Trump kann sich beim lieben Reagan und seinen strammen Männern bedanken. Selbstreflexion ist angesagt. Doch damit haben die USA (wie auch viele andere Staaten) allergrösste Mühe. China heizt die Situation noch an, in dem es die Atommacht Pakistan unterstützt. Ausserdem ist Pakistan ein bekannter Lieferant von Atomtechnik. Saudi-Arabien ist unter anderem "Kunde".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luca Borgo (Unus pro omnibus, omnes pro uno)
      Sie kennen sich offensichtlich nicht mit der US Politik aus, ihre Vergangenheit wurde schon oft kritisiert und aus heutiger Sicht als falsch verstanden, schon unter Bush und Obama Zeiten, gerade deshalb liegt es nun an den USA den Terrorismus zu bekämpfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Die USA wollten der UdSSR in Afghanistan ein persönliches Vietnam besorgen. Leider sind die USA in ihrer besonderen Überheblichkeit weit über das Ziel hinausgeschossen. Vielleicht kenne ich nicht Alles der US-Geschichte. Doch in diesen Punkten bin ich mir ziemlich sicher. In der Folge wurde der ganze Nahost mit verheerenden Kriegen und Konflikten überzogen. Die globalen Waffen-Konzerne haben ihre wahre Freude daran. Religiöse. Kreuzzüge waren vor 1000 Jahren verheerend und sind es heute noch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen