Zum Inhalt springen

International Palästinenser-Organisationen wollen gemeinsame Regierung bilden

Die beiden grössten Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben sich auf die Bildung einer gemeinsamen Übergangsregierung und Neuwahlen geeinigt.

Legende: Video Einschätzungen von Nahost-Korrespondent Pascal Weber abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.04.2014.

Die beiden grössten Palästinenserorganisationen, die radikalislamische Hamas und die Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, haben überraschend den Abschluss eines Versöhnungsabkommens bekanntgegeben, dies allerdings nicht zum ersten Mal.

Die Gesandten von Hamas und Fatah im Anzug bei der Medienkonferenz.
Legende: Der Fatah-Gesandte Assam al-Ahmad (L) und der Hamas-Regierungschef Ismail Haniyeh (R) haben sich in Gaza-Stadt geeinigt. Keystone

Die Einigung wurde vom Fatah-Gesandten Assam al-Ahmad und dem Hamas-Regierungschef Ismail Haniyeh auf einer Medienkonferenz in Gaza verkündet.

Es sei vorgesehen, eine gemeinsame Regierung innerhalb von fünf Wochen zu bilden. Sie soll durch eine Vertrauensabstimmung im Palästinenserparlament bestätigt werden. Sechs Monate danach solle dann das Parlament neu gewählt werden. Es handelt sich um die Umsetzung von Vereinbarungen, die beide Organisationen bereits 2011 in Kairo und 2012 in Katar getroffen haben.

In der Vergangenheit haben sich mehrere Bemühungen für eine Versöhnung zwischen Hamas und Fatah zerschlagen. Beide Seiten konnten sich nicht auf die Einzelheiten wie beispielsweise einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten einigen.

Rivalitäten sind immer noch gross

Laut SRF-Korrespondent Pascal Weber begrüsse man in Palästina das Abkommen. Wirklich daran glauben tue man aber nicht. «Die Rivalitäten zwischen der Hamas und der Fatah sind so gross, das beispielsweise bereits bei der Ernennung eines Übergangsministerpräsidenten die guten Absichten im grossen Streit vergessen gehen.»

Netanjahu knallt Türe zu, Abbas sieht kein Problem

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte kurz zuvor gewarnt, Abbas müsse sich zwischen Israel und der Hamas entscheiden. Auch Aussenminister Avigdor Lieberman sagte, ein Aussöhnungsabkommen mit der Hamas bedeute das Ende der Friedensverhandlungen. Die Regierung in Jerusalem sagte dann auch umgehend ein geplantes Vermittlungsgespräch mit der Palästinenserregierung ab. Palästinenserpräsident Abbas (Fatah) habe nun «Hamas und nicht den Frieden gewählt», sagte Netanjahu.

Legende: Video Hamas und Fatah wollen zusammen regieren abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.04.2014.

Abbas dagegen sieht im Abkommen mit der Hamas keinen Widerspruch zu den Friedensgesprächen mit Israel. Sein Ziel bleibe die Schaffung eines unabhängigen Palästinenserstaates, der friedlich neben Israel existiere, erklärte er.

Die Friedensverhandlungen stecken in einer schweren Krise. Derzeit ringen beide Seiten darum, die Verhandlungen über den Stichtag 29. April hinaus zu verlängern. Ursprünglich hatte US-Aussenminister John Kerry als Vermittler bis zu diesem Datum einen fertig ausgehandelten Friedensvertrag angestrebt.

Die Hamas lehnt die Friedensbemühungen mit Israel strikt ab. Sie ist seit ihrem Wahlsieg 2006 im Gazastreifen an der Macht, während die Autonomiebehörde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas das Westjordanland verwaltet.

Hamas-Raketen auf Israel – Luftangriffe auf den Gazastreifen

Aus dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen werden fast täglich Raketen auf den Süden Israels abgefeuert. Zudem bestreitet die Hamas das Existenzrechts Israels und hat in ihrer Charta die Vernichtung des jüdischen Staates als Ziel erklärt.

In Gaza-Stadt, der grössten Stadt des Gazastreifens, reagierten tausende Menschen mit Jubel auf die angekündigte Versöhnung. Die Freude war indes getrübt: kurz nach Bekanntgabe der Einigung wurden bei einem israelischen Luftangriff sieben Palästinenser verletzt.

Das israelische Militär sprach von einer Anti-Terror-Operation, weil es vor zwei Tagen zum bislang letzten Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen kam.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Graf, Schweiz
    Die Zeichen der Zeit: die Feinde Israels verbünden sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Scheint beinahe so. Die Hamas sieht wohl schon Artikel 7 ihrer Charta in Erfüllung gehen: „Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!“ Nur der Gharkad-Baum wird dies nicht tun, denn er ist ein Baum der Juden.“
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      So weit sind wir noch nicht. Für Gog und Magog (Bibel, Hesekiel, gemeint ist ein Feind im äussersten Norden von Jerusalem aus gesehen) sowie für Gomer und Togarma (die Gog- und Magog-Verbündeten in Ost und West), Kusch (Islamisch-Afrika) und Persien, das wörtlich so genannt wird, ist es noch etwas zu früh. Aber es kann sicher nicht schaden, diese biblische Prophezeihung zu kennen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amira Salem, Zürich
    Ein wichtiger Schritt in den richtigen Moment, hoffentlich aber reagiert Israel nicht mit einem Krieg gegen gesamten Palästina. Die israelische Bombardement während des Pressekonferenz waren schon keine gute Reaktion seitens Tel Aviv. Nun wird die Weltgemeinschaft noch mehr ein Beweis sehen, wer den Krieg sucht und wer für frieden dich bemüht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Würz, Winterthur
    Wenn Avigdor Lieberman meint, ein Aussöhnungsabkommen mit der Hamas bedeute das Ende der Friedensverhandlungen, dann ist das nicht wirklich tragisch. Die Fruchtlosigkeit solcher "Friedensverhandlungen" ist seit Jahrzehnten überdeutlich erkennbar. Die Palästinenser tun gut daran, neue Wege zu beschreiten: mit Hilfe der Staatengemeinschaft direkt auf einen eigenen Staat hinsteuern - ohne Rücksprache mit Israel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen