«Panama Papers»: Auch Fifa-Chef Infantino gerät unter Druck

Nun gerät auch der neue Fifa-Chef Infantino in Erklärungsnot. Die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, dass er in seiner Zeit beim Europäischen Fussballverband Uefa in dubiose Geschäfte mit einer Briefkastenfirma verstrickt war. Dabei ging es um TV-Rechte. Die Fifa will keine Voruntersuchung einleiten.

Gianni Infantino hät sich einen Finger an die Schläfe

Bildlegende: Fifa-Präsident Gianni Infantino hat in seiner Zeit bei der Uefa offenbar umstrittene Fernsehverträge unterzeichnet. Keystone

Video «Infantino» abspielen

Infantino taucht in «Panama Papers» auf

1:56 min, aus Tagesschau Nacht vom 5.4.2016

Der neue Fifa-Chef Gianni Infantino hat laut einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» als Direktor der Uefa-Rechtsabteilung Verträge mit einer Briefkastenfirma gezeichnet, deren Eigentümer zwei der heutigen Angeklagten im Fifa-Skandal waren.

Die südamerikanischen TV-Rechtehändler Hugo und Mariano Jinkis erwarben durch diese Verträge Rechte an der Champions League und verkauften diese mit hohem Gewinn an Lateinamerika weiter.

«Nicht persönlich involviert»

Infantino weist alle Vorwürfe zurück. «Ich bin bestürzt und werde nicht akzeptieren, dass meine Integrität von bestimmten Bereichen der Medien angezweifelt wird – zumal die Uefa bereits ausführlich alle Fakten in Bezug auf diese Verträge angegeben hat. Infantino bestreitet, dass er persönlich in die Verhandlungen involviert war, «da die Ausschreibung von Team Marketing im Auftrag der Uefa durchgeführt wurde».

Die Uefa zeigt sich «bestürzt» über die Anschuldigungen und stellte aus ihrer Sicht klar, dass es keine verwerflichen Verträge gegeben habe. Dies hätten alle Überprüfungen der Vorgänge ergeben.

Fifa leitet keine Voruntersuchungen ein

In den vergangenen Monaten hatte die «Süddeutsche Zeitung» mehrere Anfragen an Infantino geschickt. Fifa-Sprecher erklärten, Infantino «persönlich» habe in seiner Uefa-Zeit mit den beiden TV-Rechtehändlern und deren Firma weder «geschäftlich» noch «wissentlich anderweitig zu tun gehabt». Auch die Uefa leugnete die Verbindung zunächst. Vor wenigen Tagen räumte der Verband ein: Der fragliche Vertrag trage Infantinos Unterschrift.

Laut der deutschen Nachrichtenagentur dpa gibt es aktuell keine Voruntersuchungen gegen den seit Februar amtierenden Infantino. Die Fifa-Ethikkommission wollte sich auf Anfrage nicht zu den Berichten beziehungsweise gegen den Nachfolger von Sepp Blatter äussern. Noch wird der zehn Jahre zurückliegende Vorgang offenbar nicht als moralisch verwerflich oder gar strafrechtlich relevant gewertet.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • «Panama Papers»: Finanzdienstleister am Pranger

    Aus Tagesschau vom 5.4.2016

    Das ganze Ausmass der Enthüllungen der «Panama Papers» ist noch unklar, trotzdem tragen verschiedene Player einen Image-Schaden davon. Nicht nur Panama selber, sondern auch Finanzdienstleister – auch solche in der Schweiz.

  • «Panama Papers»: Rücktritt von Islands Ministerpräsident

    Aus Tagesschau vom 5.4.2016

    Die Enthüllungen der «Panama Papers» hat in Island eine Staatskrise ausgelöst: Ministerpräsident Sigmundur Gunnlaugsson ist heute zurück getreten. Er soll Geld in einem Steuerparadies versteckt haben sollen.