Zum Inhalt springen
Inhalt

Nicht von Hirntumor-OP erholt Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot

Legende: Video Manuel Noriega gestorben abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.05.2017.
  • Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot. Noriega, der seit einer Hirntumor-Operation im März im Spital gelegen hatte, starb in der Nacht im Alter von 83 Jahren.
  • Noriega hatte das zentralamerikanische Land von 1983 bis 1989 als Militärmachthaber mit harter Hand regiert und sass später im Gefängnis.
  • Der einstige Verbündete der USA war Ende der 1980er Jahre wegen seiner Verbindungen zum kolumbianischen Medellín-Kartell in Ungnade gefallen und bei der US-Militärinvention «Just Cause» gestürzt worden.

Panamas Präsident Juan Carlos Varela teilte auf Twitter mit, dass damit ein Kapitel der Geschichte Panamas beendet sei. Die Familie und seine drei Töchter hätten es verdient, dass Noriega in Frieden bestattet werde, erklärte Varela weiter.

Varela zu Noriegas Tod

Porträt
Legende: Die USA hatten Noriegas Aufstieg zunächst gefördert. Später fiel er aber wegen Drogenhandel in Ungnade. Keystone / Archiv

Noriega, der einstige CIA-Informant, wurde nach der Intervention «Just Cause» in die USA gebracht, wo er wegen Drogenhandels 20 Jahre lang im Gefängnis sass. Während dieser Operation waren gemäss Schätzungen mehr als 3000 Menschen ums Leben gekommen, darunter zahlreiche Zivilisten.

Die genaue Zahl und die Identität der Opfer ist allerdings unklar, weil viele Leichen in anonymen Massengräbern bestattet wurden.

Mehrere Haftstrafen

Wegen Geldwäsche sass Noriega zudem noch zwei Jahre in französischer Haft.

Frankreich lieferte ihn schliesslich 2011 nach Panama aus. Dort verbüsste er eine Freiheitsstrafe wegen des sogenannten Massakers von Albrook: Nach einem gescheiterten Putsch im Oktober 1989 waren auf dem Luftwaffenstützpunkt Albrook zehn Soldaten von Noriegas Anhängern gefoltert und getötet worden. Zudem soll Noriega für den Mord an dem Guerillero Hugo Spadafora und die Verschleppung des Gewerkschafters Heliodoro Portugal verantwortlich gewesen sein.

Komplikationen bei OP

Bis Ende Januar sass Noriega, der schon länger unter gesundheitlichen Problemen litt, in Panama im Gefängnis. Um seinen Tumor operieren lassen zu können, wurde er in Hausarrest entlassen.

Im März wurde ihm in einem Spital in Panama-Stadt ein gutartiger Hirntumor entfernt. Nach dem Eingriff gab es jedoch Komplikationen, von denen sich Noriega nicht mehr erholte.

Zuletzt packte ihn die Reue. Er habe in seiner langen Haft viel Zeit zum Nachdenken gehabt und zu Gott gefunden, sagte er 2015 in einem Fernsehinterview. «Ich bitte alle um Vergebung, die sich durch meine Taten angegriffen, geschädigt oder gedemütigt fühlen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger George Farine (Roger George Farine)
    Lieber Bruno Was habt Ihr Linken eigentlich gegen die USA?! - Ist doch ein super Land mit vielen Abenteurern, total Multikulti! Sollte Dir eigentlich passen! Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Nichts für den begrenzten Bruno! -
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Vogt (bru.vogt)
      Es tut mir leid sie auf dem falschen Fuss erwischt zu haben. Aber nur weil man in den USA lebt, heisst das ja nicht gleich das man die Vergehen der Regierung Washingtons ignorieren sollte, nicht wahr. Panama ist auch Multikulti, dort gibt es schwarze, indigene und Mestizen und auch viele Amerikaner die es vorziehen dort zu leben als in Ihrer Heimat. Ein Besuch des Landes am Isthmus könnte daher sehr aufschlussreich sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (bru.vogt)
    Präsident durch Amerikas Gnaden. Mehr gibt es dazu leider nicht zu sagen, das Kapitel Noriega verdeutlicht wie wenig sich die USA um die Souveränität anderer Staaten kümmert, so lange es ihrem Eigeninteresse dient. Dies gilt für Noriegas Machtergreifung, wie auch dessen Sturz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen