Zum Inhalt springen
Inhalt

International Papst fordert Mut zur Versöhnung in Nahost

Seit einigen Wochen haben die Palästinenser bei der UNO einen Beobachterstatus. Papst Benedikt XVI. und Palästinenser-Präsident Abbas diskutierten nun über die Auswirkungen auf den Nahen Osten. Der Papst empfiehlt Direktverhandlungen mit Israel.

Mahmud Abbas (l) und Papst Benedikt XVI.
Legende: Mut zur Versöhnung und zum Frieden ist gefragt. Darin sind sich Präsident Mahmud Abbas und Papst Benedikt XVI. einig. Reuters

Bei der 25minütigen Begegnung sprachen Papst Benedikt XVI. und Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas über die Situation in der Region. Sie werde «von so vielen Konflikten erschüttert», betonten beide. Hier sei «Mut zur Versöhnung und zum Frieden» gefordert.

Legende: Video Mahmud Abbas trifft Papst Benedikt XVI. (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.12.2012.

Man erwarte, dass der UNO-Beobachterstatus den Einsatz der internationalen Gemeinschaft für eine gerechte und dauerhafte Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts ermutige, heisst es laut Kathpress in einem Communiqué des Vatikans. Voraussetzung dafür seien Verhandlungen zwischen den Parteien – in gutem Glauben und unter Respektierung der Rechte aller.

Schon die sechste Begegnung

Es handelte sich um die sechste Begegnung von Benedikt XVI. und Abbas. Fünfmal war der PLO-Präsident beim Papst im Vatikan, 2009 empfing Abbas Benedikt XVI. bei dessen Reise ins Heilige Land in Bethlehem.

Der Vatikan hatte vor zwei Wochen die Entscheidung der UNO-Vollversammlung begrüsst, Palästina einen Beobachterstatus als Nicht-Mitgliedsstaat zuzuerkennen. Gleichzeitig hatte er jedoch eine Fortsetzung der direkten Verhandlungen über eine dauerhafte Friedenslösung für Nahost gefordert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Tschan, Steffisburg
    Abbas hat sich bisher stets GEGEN den Verhandlungsweg (mit Israel) entschieden. Statt dessen sucht er die Anerkennung (s)eines Staates bei der UNO. Sicher ist der päpstliche Appell an den Verhandlungsweg gut gemeint. Doch weshalb empfängt der Papst den jordanischen Staatsbürger Abbas und bespricht mit ihm "palästinensische" Fragen - anstatt jordanische? Weshalb sucht Abbas (s)einen eigenen Staat in Samaria und Judäa anstatt in Jordanien, welches rund 3/4 des palästinensischen Gebietes um...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen