Zum Inhalt springen

International Papst Franziskus schafft Beratergremium

Papst Franziskus hat an der Spitze der katholischen Kirche ein neues Gremium mit acht Kardinälen eingerichtet, das ihn beraten und unterstützen soll. Die Kardinäle stammen aus fünf Kontinenten.

Papst Franziskus
Legende: Papst Franziskus geht seinen eigenen Weg im Vatikan. Keystone

Aufgabe des neuen Gremiums ist es, Franziskus zu beraten und Vorschläge für die Neuordnung der Konstitution über die römischen Kurie zu erarbeiten. Damit bleibt Franziskus seinem Stil treu und setzt einen Monat nach seiner Wahl eine grundlegende Neuerung an der Spitze der katholischen Kirche durch.

«Revolution des Franziskus»

Die Tageszeitung «La Repubblica» berichtete vorab von der Einrichtung und schrieb von einer «Revolution des Franziskus». Der Papst sei nun kein Alleinherrscher mehr und werde bei Entscheidungen unterstützt.

Mitglieder der Gruppe sind unter anderen der deutsche Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, der italienische Kurienkardinal Giuseppe Bertello, der Erzbischof von Boston, Sean Patrick O'Malley, und der Kongolese Laurent Monsengwo Pasinya.

Die Einführung eines solchen Gremiums ist ein Vorschlag aus der Generalkongregation vor Beginn des Konklaves gewesen, den Franziskus nun aufgreift. Das erste Treffen der Gruppe soll vom 1. bis 3. Oktober stattfinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Lang, Fulenbach
    Wirklich eine gute Idee! Bisher waren (ER-)Neuerungen auch deshalb so selten, weil der Fokus der ganzen Welt auf einen einzigen Mann gerichtet ist. Der ist begreiflicherweise zum Voraus ziemlich gelähmt, weil niemand derjenige sein will, der zwei halbwegs kontinuierliche Jahrtausende aufs Spiel setzt. Aber genau das sollte man endlich tun: ETWAS WAGEN! Der Gewinn wird immens sein: WENN MEHR WEIBLICHKEIT ERWÜNSCHT IST! Also weniger gott- und naturferne Dogmen und mehr VERANTWORTUNG FÜR FRAUEN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen