Zum Inhalt springen

Papstwahl Höchster britischer Katholik tritt nach Übergriffs-Vorwurf zurück

Das Oberhaupt der Katholiken in Grossbritannien, Kardinal Keith O'Brien, ist zurückgetreten. Ihm war unangemessenes Verhalten gegenüber jungen Priestern als Erzbischof von St. Andrews und Edinburgh vorgeworfen worden.

O'Brien.
Legende: O'Brien vertrat kontroverse Standpunkte. Keystone

Unklar war zunächst, ob O'Brien an der bevorstehenden Wahl des neuen Papstes teilnehmen kann. Der 74jährige ist der einzige britische Geistliche, der dem Konklave angehören sollte.

Gegen Zölibat

Am Sonntag waren Vorwürfe gegen O'Brien laut geworden. Drei Priester seiner Diözese und ein ehemaliger Priester hatten sich an den Vatikan gewandt. In einem Fall hatte es geheissen, der Erzbischof sei einem Priesteranwärter 1980 nach Abendgebeten in «unangemessener Weise» nähergekommen.

Der Zeitpunkt der Vorwürfe und des Rücktritts sind pikant. O'Brien hatte sich am Wochenende für die Aufhebung des Zölibats für katholische Priester ausgesprochen. «Ich wäre sehr froh, wenn andere die Möglichkeit hätten, in Erwägung zu ziehen, ob sie heiraten können oder sollen. Es ist eine freie Welt und mir wurde bewusst, dass viele Priester es als sehr schwierig empfunden haben, mit dem Zölibat zurechtzukommen», sagte der Kardinal.

Er sprach sich zudem dafür aus, als Nachfolger Benedikts einen Mann zu wählen, der aus einem Drittweltland kommt. Es sei die Zeit gekommen für einen jüngeren Papst, aus einem Entwicklungsland, wo der katholische Glaube in der Blüte stehe.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Meier, Thun
    Wir schreiben das Jahr 2013. Jetzt werden diffuse Vorwürfe laut, die Ereignisse im Jahr 1980 betreffen. Da sind 33 Jahre dazwischen! Können da gute Absichten hinter dieser Veröffentlichung stehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Der wurde "abgeschossen".... wetten! Was nicht darf (Aufhebung des Zoelibats) kann nicht sein... also macht man Unterstellung von Uebergriffen... Und schon ist er MUNDTOT... Na waeren die Vorwuerfe sonstwoher gekommen, aber ausgerechnet von Priestern... das stimmt Nachdenklich. Aber klever ist es schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C.E.C.Yeager, Schweiz
    ..und der nächste Papst ist: ...eine schwarze Frau aus 3. Welt land. Vozugsweise mit offenherzig lespischer vergangeneheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      na, es gibt schon eine beruehmte Schwarze in der kath. Kirche... solltest DU als Erzkatholik eigentlich wissen, naehmlich in der Klosterkirche Einsiedeln.. die schwarze Madonna, wird von den Priestern liebevoll regelmaessig neu gekleidet! Ansonst.. Du hast RECHT, lieber eine Paepstin mit lesp Vergangenheit dafuer offenherzig und tolerant... da haette Ich nichts dagegen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Wahnsinnig intelligent geschrieben, ich lache mich fast tot. Wie ich es Ihnen schon in einem anderen Blog geschrieben habe: Antichristliche Polemik löst kein einziges Problem auf Erden. Wie wäre es zur Abwechslung mit einer offenen, sachlichen Diskussion?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen