Die Welt freut sich mit Argentinien

Glückwünsche und Erwartungen: Die Wahl des ersten Papstes aus Lateinamerika hat ein weltweites Echo ausgelöst. Die Politiker verbanden mit ihren Glückwünschen die Hoffnung auf den erfolgreichen Einsatz des neuen Papstes für Frieden und Menschenrechte.

Video «Internationale Reaktionen auf Papstwahl (Originalton)» abspielen

Internationale Reaktionen auf Papstwahl (Originalton)

2:21 min, vom 14.3.2013

«Ich freue mich auf die Fortführung der Zusammenarbeit zwischen der UNO und dem Vatikan», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York. «Wir teilen gemeinsame Ziele – vom Einsatz für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte, bis zum Kampf gegen Armut und Hunger, alles wichtige Elemente der nachhaltigen Entwicklung.»

US-Präsident Barack Obama bezeichnete die Wahl des ersten Papstes vom amerikanischen Kontinent als «historischen Tag». Die Entscheidung zeuge von der «Stärke und Vitalität einer Region, die unsere Welt immer mehr beeinflusst», erklärte Obama in Washington.

Ueli Maurer wünscht erfolgreiches Pontifikat

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner sagte: «Es ist unser Wunsch, dass er, indem er die Führung der Kirche übernimmt, eine fruchtbare Aufgabe erfüllt, die so grosse Verantwortung für die Gerechtigkeit, die Gleichheit, die Brüderlichkeit und den Frieden der Menschheit beinhaltet.»

Auch Bundespräsident Ueli Maurer wünschte dem Papst ein erfolgreiches Pontifikat. Die Schweiz und der Heilige Stuhl teilten ihre Verpflichtung für den Frieden, für Gerechtigkeit, Toleranz, religiöse Freiheit und Menschenwürde.

EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wünschten Franziskus «ein langes und gesegnetes Pontifikat, das der katholischen Kirche erlauben wird, die Grundrechte des Friedens, der Solidarität und der Menschenwürde zu verteidigen und zu fördern».

Frankreichs Präsident François Hollande übermittelte dem Papst die besten Wünsche, um sich den Herausforderungen der heutigen Welt zu stellen. Frankreich werde den vertrauensvollen Dialog mit dem Heiligen Stuhl fortsetzen. Dies werde «im Dienst von Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität und der Menschenwürde» geschehen, schrieb Hollande nach Angaben des Élysée-Palastes.

Juden hoffen auf Papst des Dialogs

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas lud ihn zu einem Besuch in Bethlehem, dem Geburtsort von Jesus Christus, südlich von Jerusalem ein. Zugleich äusserte Abbas die Hoffnung, Franziskus möge sich für Frieden im Heiligen Land einsetzen, hiess es in einer Mitteilung.

Der Jüdische Weltkongress in New York drückte seine Hoffnung aus, die «engen Beziehungen weiterzuführen, die zwischen katholischer Kirche und Juden in den vergangenen zwei Jahrzehnten geschaffen wurden», erklärte Ronald S. Lauder. Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses äusserte sich überzeugt, dass der neue Papst ein Mann des Dialogs bleibe.