Zum Inhalt springen

Papstwahl «Eine ungeheure Überraschung»

Die Schweizer Bischöfe freuen sich über die Wahl von Papst Franziskus I. Ihr Präsident Markus Büchel zeigte sich überrascht. Er sieht in der Wahl des Argentiniers aber die Chance für einen Neuanfang: «Der Papst dient der Kirche auf der ganzen Welt.»

Markus Büchel, Präsident der Bischofskonferenz
Legende: Kurz nach der Wahl trat der Präsident der Bischofskonferenz, Markus Büchel, vor die Medien. Keystone

«An diesen Kardinal habe ich überhaupt nie gedacht, ich habe gar nicht gewusst, dass es ihn gibt.» Mit diesen Worten illustriert der St. Galler Bischof Markus Büchel seine Überraschung über die Wahl des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zum neuen Papst. Nach der relativ raschen Entscheidung habe er eher einen der Kronfavoriten erwartet, so Büchel.

Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz verspricht sich vom neuen Papst Franziskus I. einen «ganz grossen Neuanfang für die Kirche».

Bergoglio bringe eine ganz andere Erfahrung mit: In Europa müsse eine lange Tradition verarbeitet werden. In Lateinamerika sei dagegen sehr viel Aufbruch und Hoffnung da bei den Menschen. «Dort geht es ganz stark um die Fragen des Lebens, etwa die Armut.»

Der Papst diene der Kirche auf der ganzen Welt. Mit seiner Herkunft aus Lateinamerika führe der neue Papst vor Augen, dass die Kirche in anderen Kontinenten ein stärkeres Gewicht gewinne und die Gestalt der Weltkirche sich stark verändere.

Büchel zeigte sich an einer Pressekonferenz in St. Gallen «sehr beeindruckt» von Franziskus' ersten Worten an die Gläubigen. Er habe Frauen, Männer und Kinder angesprochen, «das zeigt, dass er von  Buenos Aires her sehr nahe beim Volk ist.»

Der neue Papst wirke wie ein «einfacher, schlichter Mann». Mit dem Namen Franziskus sei ein grosses Programm verbunden. Er hoffe «auf einen spirituellen Neuanfang mit Franziskus», sagte Büchel.

Die Bischofskonferenz drückte ihre Freude über die Wahl in einer Medienmitteilung aus. «Von Herzen wünschen wir Papst Franziskus Weisheit und Kraft».

Legende: Video Gespräch: Markus Büchel und Edmund Arens abspielen. Laufzeit 10:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 13.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude, zürich
    neuanfang??? das hat martin luther schon längst gemacht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Kontinentaleuropa
      Ja, ein "Neuanfang" hatte Luther bereits einmal gemacht, nur man betrachte mal den Schwund an Kirchenbesucher bei den reformierten Kirchen. Unsere Gesellschaftskultur von Heute widerspricht nun mal der jüdisch-christlichen Philosophie der "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" nach Kor 1,13.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von elize naude, zürich
      es kommt nicht auf die menge an, aber auf den inhalt... ist mit alles so im leben... diejenige die es nicht glauben wird von der natur eingeholt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Preisinger, Zürich
    Dürften wir langsam wieder zu wichtigeren Themen zurückkehren bitte. Immerhin über 65% der Schweizer Bevölkerung hat mit diesem Nichtereignis nichts am Hut, weltweit sind es über 81%. Man kann die Berichterstattung auch übertreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    An Peter Frei: Wie ich es schon in einem anderen Blog geschrieben habe, ist es leicht, nachträglich jene zu kritisieren, die sich während der Militärdiktatur zurückgehalten haben, um es einmal so auszudrücken. Wie würden SIE sich verhalten, wenn es bekannt ist, dass man schnell verschwinden kann, wenn man den Mund zu laut öffnet? Viele wissen hier zu wenig, dass es auch Kirchenleute getroffen hat. Auch hier gilt der Bibelvers: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen