Zum Inhalt springen
Inhalt

Papstwahl Kardinäle beginnen mit Vorbereitungen für Konklave

Nun beginnen die ersten offiziellen Vorbereitungen: Die Kardinäle der katholischen Kirche kommen heute für die Wahl eines neuen Papstes in Rom zusammen. Sie beraten über den Beginn des Konklaves. Mit einer Entscheidung wird aber noch nicht gerechnet.

Wie viele Kardinäle am ersten Treffen in der Synoden-Aula des Vatikans teilnehmen, ist noch unklar. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi sagte, etliche Kardinäle kämen erst am Montagnachmittag oder Dienstag in Rom an, einige könnten auch gar nicht kommen. Die über 200 Kardinäle wurden am Freitag in einem Brief offiziell dazu aufgefordert, sich in Rom zu versammeln.

Es geht unter anderem darum, wann mit der Wahl des neuen Papstes begonnen wird. Erwartet wird ein Termin um den 10. März herum. Dann geben 115 Kardinäle hinter verschlossen Türen ihre Stimmzettel ab.

Vatikan hofft auch schnelle Wahl

Gewählt ist, wer zwei Drittel der Stimmen erhält. Gelingt das in der ersten Runde nicht, wird so lange weitergewählt, bis eine Mehrheit steht. Das kann Tage, Wochen oder Monate dauern.

Im Vatikan erhofft man sich eine Entscheidung binnen Tagen. Dann könnte der neue Papst vor Palmsonntag am 24. März im Amt sein und durch die Ostertage führen. Einen klaren Favoriten für die Wahl gibt es aber nicht.

Auch der Skandal um Kindesmissbrauch und die sogenannte Vatileaks-Affäre dürften Thema beim Treffen sein.

Legende: Video Die Kardinäle treffen ein abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.