Zum Inhalt springen

International Paris: Wieder Demonstrationen gegen die Homo-Ehe

Zehntausende Menschen haben in Paris erneut gegen den Gesetzentwurf protestiert. Auch Befürworter der Homo-Ehe demonstrierten. In zwei Tagen entscheidet die französische Nationalversammlung über die Einführung der Homo-Ehe und das Adoptionsrecht für Homosexuelle.

Legende: Video Homo-Ehe polarisiert in Frankreich abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.04.2013.

Zwei Tage vor der endgültigen Abstimmung zur Homo-Ehe in Frankreich sind noch einmal zehntausende Gegner des umstrittenen Projekts in Paris auf die Strasse gegangen. Viele Familien mit kleinen Kindern waren dabei.

Am Platz der Bastille strömten unterdessen hunderte Befürworter der Homo-Ehe und des Adoptionsrechts für gleichgeschlechtliche Paare zusammen, um «für Gleichheit und gegen Homophobie» zu demonstrieren.

SRF-Korrespondent Michael Gerber glaubt, dass es längst um mehr geht, als um die Homo-Ehe. «Die Grossdemonstrationen sind Ausdruck einer allgemeinen Unzufriedenheit mit der Politik der linken Regierung unter François Hollande», berichtet  aus Paris.

Friedlicher Protest

Nachdem die Proteste gegen mehr Rechte für homosexuelle Partner in den vergangenen Wochen oft von Gewalt überschattet waren, blieb es am Sonntag ruhig. Es gab nur zwei vorläufige Festnahmen.

Drei Frauen als Marianne verkleidet halten jeweils das französische Gesetz in der Hand
Legende: Diese drei Frauen protestieren gegen die Homo-Ehe. Frankreich könnte als 14. Land weltweit die Homo-Ehe legalisieren. Keystone

Die Mobilisierung war laut Polizei mit 45'000 Teilnehmern auch deutlich geringer als am 24. März. Damals hatten offiziellen Angaben zufolge 300'000 und laut Schätzung der Organisatoren 1,4 Millionen Menschen gegen die neuen Rechte der Homosexuellen protestiert.

Die Organisatoren sprachen am Sonntag von 270'000 Teilnehmern. Auf Plakaten standen auch diesmal Parolen wie «Das Kind ist kein Recht» oder «Wir geben nicht nach, niemals, niemals, niemals». «Den Verlust einer Mutter oder eines Vaters kann man nicht zum Gesetz machen», sagte eine Demonstrantin in Anspielung auf die neuen Adoptionsregeln.

Politische Stimmungsmache

Unterstützt wurde die Bewegung von der konservativen Opposition und der rechtsextremen Front National. Auch nationalistische und radikale Gruppen nutzten den Aufmarsch erneut zur Stimmungsmache.

Zwei Kilometer vom Anfangspunkt des Strassenzugs hielten mehrere hundert Befürworter der Homo-Ehe dagegen. «Wer für mehr Gleichheit ist, muss sich auch Gehör verschaffen», sagte der sozialistische Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë. «Es gibt Verkrampfungen und Hass, die jetzt an die Oberfläche kommen. Wir dürfen nicht aufgeben.»

Beinahe-Schlägerei im Parlament

In der Nationalversammlung war das Ende der Debatte über das neue Gesetz zur Homo-Ehe vor gut einer Woche fast in eine Schlägerei ausgeartet.

Sollte der Gesetzentwurf der sozialistischen Regierung am Dienstag endgültig in der Nationalversammlung verabschiedet werden, wäre Frankreich das weltweit 14. Land, das die Eheschliessung homosexueller Partner erlaubt. Das Gesetz sieht zudem ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Rothen, Bern
    Die Homosexualität ist also weder unfruchtbar noch unnatürlich. Auch Jesus hatte sich nie gegen die Homosexualität ausgesprochen, es war Paulus (Ex?-Saulus) der ebenso gesagt hat, das die Frau dem Manne untertan sei, das für manche Verbrechen die Todesstrafe ausgesprochen werden müsse, usw. Paulus hatte sich nie für Jesus interessiert. Ich höre in diesem Falle lieber auf die Natur und Jesus als auf Paulus und die Kirche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Rothen, Bern
    Was mich immer wieder erstaunt, ist das als Argument gegen die Homosexualität die Natur angeführt wird. In der Natur gibt es sehr viel Homosexualität, beispielsweise sind 80% der männlichen Delfine schwul. Sie benutzen das Atemloch des Gegenübers zum sexuellen Akt (kein Witz!). Bei zig anderen Arten ist die Homosexualität dokumentiert und es werden immer mehr. Bei Herdentieren (das ist auch der Mensch) gilt als bewiesen, dass Homosexuelle Tiere die Fruchtbarkeit der Herde steigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Das Problem: Homos und Lesben fühlen sich zueinander hingezogen und nennen dieses Gefühl "Liebe", die ich aber eher als sehr enge Freundschaft bezeichnen würde, gegen die wohl niemand etwas einzuwenden hätte. Der wesentliche Unterschied zwischen einer Freundschaft und einer Ehe ist allerdings das gelebte Element "Sex". In einer Ehe NORMAL, in einer Freundschaft VERWERFLICH. Die Forderung eine dauerhafte feste "Freundschaft" der Ehe gleichzustellen stösst genau hier auf Ablehnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      @K.D.Waldeck: woher wollen Sie wissen, wie Homosexuelle empfinden? Wenn diese Gefühle nur 'freundschaftlicher' Art sind, wie Sie behaupten, wieso besteht dann überhaupt das Bedürfnis nach einem Ehe-Bund? Und wer hat eigentlich das Recht, zu bestimmen, was 'normal' und was 'verwerflich' ist?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen