Zum Inhalt springen
Inhalt

Parlamentswahl in Italien Falsch gedruckte Wahlzettel sorgen für Empörung

  • In Palermo auf Sizilien mussten wegen eines Fehlers in der Nacht zum Sonntag tausende Wahlzettel neu gedruckt werden.
  • Am Vormittag schienen die Probleme jedoch bewältigt.
  • Gemäss italienischen Medien öffneten einige Wahllokale allerdings mit etwas Verspätung.
Hand wirf einen ros Wahlzettel in eine Urne.
Legende: Die Wahllokale in Italien sind bis 23 Uhr offen. Keystone

Es sei ein Skandal, dass einige Wahllokale wegen der Panne erst verspätet öffnen konnten, twitterte Senatspräsident und Chef der Linkspartei Liberi e Uguali, Pietro Grasso, der in Palermo antritt. «Am wichtigsten Tag einer Demokratie sind Verspätungen und Fehler inakzeptabel.»

Allerdings konnte am Morgen in Palermo Staatspräsident Sergio Mattarella seine Wahlzettel abgeben. Die Wahllokale in Italien sind bis 23 Uhr geöffnet.

Koalition um Berlusconi dürfte siegen

Es wird ein unklarer Ausgang bei der Wahl erwartet. In Umfragen lag der Mitte-Rechts-Block von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi vorne, stärkste Einzelpartei ist demnach aber die Fünf-Sterne-Protestbewegung. Allerdings fehlt allen laut Umfragen eine Regierungsmehrheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Armes Italien! Sie schaffen es einfach nicht eine solide Regierung zu schaffen die Bestand hatte. 70 Jahre, 63 Regierungen. 1020 Tage lang wirbelte Matteo Renzi als Premier die ital. Politik durcheinander. Damit hielt er sich gar nicht so schlecht. Über 20 Jahre hinweg zog Berlusconi mal als PM, mal aus dem Hintergrund – in Italien die Fäden. Und er mischt immer noch mit. Was ist mit den Italiener nur los? Berlusconi und 5 Stelle sind keine Lösungen, helfen dem Land nicht weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tim Buesser (TimBue)
      Langsam bin ich mir in EU gar nicht mehr so sicher, ob es so schlecht ist, keine Regierung zu haben. Wenn man so schaut was für Regierung am Ruder sind oder sich mit allen Mitteln an der Regierung halten…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen