Zum Inhalt springen

Parlamentswahl in Italien Letzte Umfragen deuten auf ein Patt hin

Legende: Video Italien und die Politik-Verdrossenheit abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.02.2018.
  • Am 4. März wählt Italien ein neues Parlament.
  • Letzte Umfragen deuten auf ein Patt hin.
  • In Italien ist die Publikation von Umfragen nur bis zwei Wochen vor der Wahl erlaubt. Also bis am Sonntag.

Zwar dürfte der Mitte-Rechts-Block des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi mit etwa 36 Prozent stärkste Kraft werden. Meinungsforscher gehen allerdings davon aus, dass nach dem neuen Wahlsystem für eine Mehrheit der Sitze im Parlament etwa 40 Prozent notwendig sind.

Grösste Einzelpartei dürfte demnach die populistische Fünf-Sterne-Bewegung mit 28 Prozent werden. Minimal dahinter liegt eine Mitte-Links-Allianz um die PD des ehemaligen Regierungschefs Matteo Renzi.

Keine Koalition

Die grössten Parteien haben eine grosse Koalition wie in Deutschland ausgeschlossen. Experten gehen allerdings davon aus, dass sie nach der Wahl ihre Einstellung ändern dürfte. Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni traf sich in Berlin mit Kanzlerin Angela Merkel. «Italien wird eine Regierung haben, eine stabile Regierung», sagte er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter (aspre)
    IT hat seit dem WK2 - ich glaube - die 86. Regierung und trotzdem ist es immer "irgenwie" gegangen, kein Mensch weiß warum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Furrer (Antifa)
    Es ist ja kaum zu glauben, dass ein seniler Lebemann wie Berlusconi und ein Politclown wie Grillo in einem Land mit einer jahrhunderte alten humanistischen Tradition die Mehheit haben werden. Doch seit den Erfolgen von Trump, Erdogan, Orban, .... ist ja nichts mehr undenkbar. Wie ist es nur soweit gekommen, dass die Leute in allen Ländern (auch in der Schweiz) immer wieder 'demokratisch' gegen ihre Interessen stimmen? "Nur die allerdümmsten Kälber, wählen ihren Metzger selber!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Bär (ursinho007)
      Ja, stimme zu 100% zu. Leider war und ist die Mehrheit der Menschen dumm und lässt sich von Machtmenschen zum eigenen Nachteil manipulieren. Ob sich das jemals ändern wird, wage ich zu bezweifeln. In letzter Zeit macht es sogar eher den Anschein, dass die Dummheit im Vormarsch ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laurent Frick (LFR)
    War Italien schon mal politisch stabil? Und ich verwechsle politisch nicht mit gesellschaftlich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen