Parteichef-Wahl: «Labour fehlt es an Talenten»

Seine Wiederwahl zum Parteichef ist praktisch unbestritten: Die Labour-Basis wird für Jeremy Corbyn stimmen. Unter ihm sei die britische Oppositionspartei aber unglaubwürdig, sagt SRF-Korrespondent Martin Alioth.

Labour-Chef Jeremy Corbyn reibt sich mit der rechten Hand das rechte Auge.

Bildlegende: Kaum Rückhalt im Parlament: Labour-Chef Corbyn habe sich nicht genug für den EU-Verbleib eingesetzt, so der Vorwurf. Keystone

Bei einer Vertrauensabstimmung in der Parlamentsfraktion Ende Juni haben mehr als 80 Prozent der Labour-Abgeordneten gegen Parteichef Jeremy Corbyn gestimmt. Sie warfen ihm vor, sich vor dem EU-Referendum vom 23. Juni nicht entschieden genug für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. An der Parteibasis und bei den meisten Gewerkschaften geniesst der Politiker dagegen grosse Zustimmung. Corbyn war im September 2015 bei einer Urwahl mit grosser Mehrheit zum Vorsitzenden gewählt worden.

SRF News: Wie hat es Labour-Parteichef Jeremy Corbyn geschafft, seine Partei so zu spalten?

Martin Alioth: Der eine Grund ist seine Person selber, der andere sind seine Steckenpferde. Corbyn ist ein Nostalgiker der 1960er und 1970er Jahre. Im Auftreten der Labour-Partei hat er nicht überzeugt. Wir stehen vor einem Dilemma: Die Parteibasis – rund 700‘000 Parteimitglieder und Gewerkschafter –, die nun wählen darf, steht klar hinter Corbyn. Drei Viertel der Parteifraktion im Unterhaus hingegen haben dem Parteichef ihr Misstrauen ausgesprochen.

Weshalb ist nirgends ein prominenter Gegenkandidat in Sicht, der Corbyn gefährlich werden könnte?

Es mangelt der Labour-Partei im Moment an talentierten Schwergewichten. Das zeigte sich bereits im vergangenen Sommer, als drei Mitte-Kandidaten gegen Corbyn antraten. Sie konnten nicht überzeugen. Andere wiederum halten sich bedeckt. Das entspricht wohl der Einsicht, dass die Basis, die im Moment das Wahlrecht für den Parteichef hat, so klar für Corbyn einsteht, dass niemand sonst eine Chance hätte.


Hören Sie hier das Gespräch mit Martin Alioth

2:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 22.08.2016

Es ist also davon auszugehen, dass Corbyn Labour-Parteichef bleibt?

Ich denke ja. Danach wird sich die Frage stellen: ‹Wie weiter?› Denn die Partei ist im Parlament unglaubwürdig und im Lande nicht wählbar. Eigentlich ist das einfach ein innenpolitisches Parteiproblem. Doch geht es im Moment darum, den EU-Austritt Grossbritanniens zu gestalten. Hierfür braucht das Land eine handlungsfähige Opposition – als Gegenentwurf für die konservative Regierung. Fehlt diese Opposition, ist das nicht gut für die Demokratie.

Das Gespräch führte Daniel Eisner.

Aufruf des Londoner Bürgermeisters

Nach monatelangen Grabenkämpfen sucht die britische Labour-Partei einen Ausweg aus der Krise: Seit Montag sind rund 650'000 Parteimitglieder und Sympathisanten zur Wahl eines neuen Vorsitzenden aufgerufen. Zur Abstimmung stehen der seit dem Brexit-Referendum massiv unter Druck geratene Vorsitzende Jeremy Corbyn (67) sowie der in der Öffentlichkeit bisher eher unbekannte Abgeordnete und Ex-Schattenminister Owen Smith (46). Das Ergebnis der Wahl soll am 24. September auf einem Sonderparteitag in Liverpool im Nordwesten Englands verkündet werden.
Londons Bürgermeister und selber Labour-Parteimitglied Sadiq Khan rief die Mitglieder der Labour-Partei auf, Corbyn abzusägen. Der Labour-Vorstehende habe gezeigt, dass er unfähig sei, das Vertrauen und den Respekt des britischen Volkes zu gewinnen, schrieb Khan in der Zeitung «The Observer», der Sonntagsausgabe der linksliberalen Zeitung «The Guardian».

Martin Alioth

Porträt Martin Alioth

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Richtungsweisende Wahl bei Labour

    Aus Tagesschau vom 22.8.2016

    Wird der umstrittene Jeremy Corbyn sein Amt behalten können oder gewinnt der Herausforderer Owen Smith? Ab heute können die Mitglieder der britischen Labour-Partei während rund vier Wochen abstimmen, wer künftig ihr Parteichef sein soll.

  • Labour-Parteichef Jeremy Corbyn (links) und sein Herausforderer Owen Smith.

    Verfahrene Situation für Labour-Partei

    Aus Rendez-vous vom 22.8.2016

    Ab heute können die rund 650'000 Mitglieder der britischen Labour-Partei während rund vier Wochen abstimmen, wer künftig ihr Parteichef sein soll. Am 24.

    September wird dann bekannt gegeben, ob Jeremy Corbyn an der Spitze der Partei bleibt oder ob er vom weitgehend unbekannten Owen Smith abgelöst wird.

    Martin Alioth

  • Labour-Partei: wie weiter?

    Aus Tagesschau vom 13.7.2016

    Labour steuert auf ein Duell um den Vorsitz zu. Der unter massiven Druck stehende Vorsitzende Jeremy Corbyn dürfte dabei der Abgeordneten Angela Eagle gegenüberstehen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Balzli aus London.

  • Labour im Chaos

    Aus Tagesschau vom 28.6.2016

    Die oppositionelle Labour Partei in Grossbritannien probt den Aufstand gegen ihren eigenen Chef Jeremy Corbyn. Er habe viel zu wenig getan gegen den Brexit. Die Labour-Parlamentarier haben ihm deshalb das Misstrauen ausgesprochen. Einschätzungen von Urs Gredig, SRF-Korrespondent in London.

  • Labour im Elend

    Aus Tagesschau vom 6.5.2016

    Die Labour Partei unter dem neuen Chef Jeremy Corbyn schneidet bei den Regionalwahlen in Grossbritannien sehr schlecht ab. Auch die bis anhin siegreiche schottische Nationalpartei muss Verluste hinnehmen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Urs Gredig in London.

  • Jeremy Corbyn - geliebt von der Basis, scharf beäugt von der Fraktion.

    Jeremy Corbyn - Aufbruchstimmung bei British Labour

    Aus Echo der Zeit vom 29.9.2015

    Vor gut zwei Wochen hat die Basis der britischen Labour-Partei einen Vorsitzenden gewählt, der nicht nur das Gegenteil seiner Vorgänger ist, sondern auch im offenen Widerspruch zur Mehrheit seiner Parlamentsfraktion politisiert.

    Der neue Labour-Chef Jeremy Corbyn hat am Parteitag in Brighton seine Antrittsrede gehalten.

    Martin Alioth

  • Jeremy Corbyn ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden.

    Jeremy Corbyn ist neuer Labour-Chef

    Aus Echo der Zeit vom 12.9.2015

    Der Alt-Linke Jeremy Corbyn ist mit fast 60 Prozent aller Stimmen zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Zum ersten Mal haben die Partei-Mitglieder ihren Vorsitzenden direkt gewählt. Die Deutlichkeit dieser Wahl kommt einem Erdbeben in der britischen Parteienlandschaft gleich.

    Martin Alioth