Zum Inhalt springen

Parteitag der Tories in GB Theresa May ringt um Atem und Stärke

Legende: Video Die britische Premierministerin kämpft um die Gunst ihrer eigenen Parteimitglieder abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.10.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die britische Premierministerin Theresa May übernimmt die Verantwortung für Neuwahlen im Juni 2017. Sie sind für die Partei unbefriedigend verlaufenen. Die Tories verloren dabei die absolute Mehrheit.
  • May hält an ihrer Brexit-Politik fest.
  • Ihre politische Handlungsfähigkeit ist zurzeit begrenzt. Trotzdem will sie den sozialen Wohnungsbau vorantreiben und die Preise für Energie begrenzen.

Vor zehn Tagen hat die geschwächte britische Premierministerin neue Eckpunkte für die Brexit-Verhandlungen gesetzt. Die Verhandlungen gehen nächste Woche in eine entscheidende Runde. Theresa May schloss den Parteitag ihrer Konservativen mit einer innenpolitisch gefärbten Rede ab. Dabei lief nicht alles nach Plan, wie schon bei den vorgezogenen Neuwahlen vom letzten Juni.

May nimmt die Schuld auf sich

Sie allein habe diese Neuwahl angesetzt, bei der die Konservativen wider Erwarten ihre absolute Mehrheit verloren. Der erhoffte Sieg sei ausgeblieben, der Wahlkampf schiefgelaufen, er sei zu steif und allzu sehr auf ihre Person ausgerichtet gewesen.

Ich übernehme die Verantwortung. Ich habe die Kampagne geführt. Und es tut mir leid.
Autor: Theresa Maybritische Premierministerin, über die Neuwahlen im Juni 2017

Sie bekenne sich schuldig, sie habe die Kampagne geführt und entschuldige sich. May ist seither in einer politisch geschwächten Position, ihre Wahlversprechen sind angesichts der knappen Mehrheitsverhältnisse im Unterhaus grossteils nicht mehr erfüllbar. Und so schien es passend, dass eine Panne beim Saalschutz einem selbst ernannten Komödianten erlaubte, ihr ein fiktives Kündigungsformular zu überreichen. Doch das noch war nicht der Tiefpunkt. Der Tiefpunkt war ihr Hustenanfall. Für eine halbe Stunde rang die erkältete Premierministerin um ihre Stimme.

Symbolisch für ihre politische Lähmung

Der Saal zeigte Bedauern, doch das hatte sie sich wohl als letztes gewünscht. Manche bewunderten ihren Durchhaltewillen, manche sahen die Behinderung als Symbol für ihre politische Lähmung. Als dann zum Schluss noch die Buchstaben des Parteitags-Mottos von der Kulisse fielen, neigten viele zur pessimistischen Sicht.

Dabei wäre eine selbstgewisse Tour de Force nötig gewesen.Selten seien die Optionen für die Zukunft des Landes derart gegensätzlich gewesen, selten der Graben zwischen den Parteien so tief, sagte die Premierministerin.

May bekräftigte ihre Brexit-Politik ungeachtet der anhaltenden Spannungen in ihrer Partei, und schwang sich zur Vorkämpferin für die Entrechteten, die Ohnmächtigen, die Zukurzgekommenen auf, die ihr im Juni die Stimme verweigert hatten.

Ein Aufruf an die eigene Partei

Sie versprach einen neuen Anlauf im sozialen Wohnungsbau und Preisobergrenzen für Energie. Doch all das erfordert politische Handlungsfähigkeit und die ist derzeit eng begrenzt. So rief Theresa May ihre eigene Partei auf, sich endlich zusammenzureissen.

Es war ein Aufruf von einer um Atem ringenden Premierministerin, die Streitaxt zu begraben und die Ärmel hochzukrempeln. Die nächsten Monate werden kein Honiglecken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Nun haben die "Linken" ein neues Opfer in die "Zange" genommen. Genau so wie Trump, Erdogan usw. Wir müssen im "Westen" aufpassen, dass unsere Länder nicht mit fremden Kulturen überschwemmt +abgeändert werden. Jeder, der an unseren Werten hängt, muss Politiker wie May und Trump unterstützen. Natürlich auch die Politiker im eigenen Land welche rechts von der Mitte stehen, so wie May und Trump. Bei uns in der Schweiz ist das vor allem die SVP, welche die gleiche "Folter" durch die Linken erfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Müller (Confoederatio)
    Für die EU kann es nur vom Vorteil sein, wenn auf der GB-seite eine lame duck verhandelt. Damit kann die EU ihren Mitglieder deutlicher zeigen, welche Folgen ein Austritt haben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Meier (Kurt3)
    Ich treffe jede Wochen britische Expats , hier in Portugal . Viele haben noch gar nicht kapiert , was für es für sie bedeutet . Z. Beispiel : der britische EU Führerschein muss gegen einen portugiesischen umgetauscht werden samt den regelmäßigen medizinischen Test bei 50 , 60 , 65 , 70 Jahren ab 70 alle 2 Jahre . Die med. Versorgung ist heute noch kostenlos für Briten in P . Nach erfolgtem Brexit ? Privatversicherung ? ( Max . Eintrittsalter 69 J .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Das ist doch völlig in Ordnung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen