Patriot-Raketen in der Türkei einsatzbereit

In der Türkei ist die erste Flugabwehr-Batterie einsatzfähig. Mit den Waffen will sich die Türkei gegen den Beschuss aus Syrien schützen. Deutschland, die Niederlande und die USA stellen der Türkei die Raketen zur Verfügung.

Video «Nato-Soldat erkärt Funktion der Patriot-Raketen (engl.)» abspielen

Patriot-Raketen in der Türkei einsatzfähig

Das erste von sechs Patriot-Raketensystemen kann eingesetzt werden. Die Raketen sollen gegnerische Geschosse zerstören.

Das erste Patriot-System wurde von einer niederländischen Einheit in der Nähe des
Flughafens der Stadt Adana, rund 120 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt, stationiert.

Insgesamt hat die Nato auf Antrag der Türkei sechs Batterien der Flugabwehrraketen in das Mitgliedsland entsandt, um es vor dem Beschuss aus dem vom Bürgerkrieg erschütterten Nachbarn Syrien zu schützen.

Deutscher Beitrag

Neben den Niederlanden stellen Deutschland und die USA Patriot-Systeme zur Verfügung. Die Bundeswehr beteiligt sich mit bis zu 400 Soldaten an dem Einsatz, von denen nach Angaben des Verteidigungsministeriums vom Freitag bislang rund 300 in der Türkei eingetroffen sind.

Am Dienstag waren fünf Bundeswehr-Soldaten in Zivil beim Verlassen eines Geschäfts in Iskenderun von einer Gruppe von etwa 40 Türken angepöbelt und bedrängt worden. Die deutschen Patriot-Systeme waren am Montag mit dem Schiff in der Hafenstadt angekommen.