Zum Inhalt springen
Inhalt

International Pegida demonstriert nach Zwangspause wieder

Eine Woche nach dem Demonstrationsverbot wegen einer Terrordrohung hat das Pegida-Bündnis in Dresden erneut Tausende Anhänger mobilisiert. Die Angst vor der «Islamisierung des Abendlandes» scheint ungebrochen. Für den deutschen Innenminister zeigt sie aber vielmehr die «Angst vor der Moderne».

Zahlreiche Menschen bei einer Demonstration
Legende: Über 17'000 Pegida-Anhänger demonstrierten gleich neben 5000 Menschen der gegnerischen Seite. Die Polizei war alarmiert. Keystone

Es ist das erste Mal nach der jüngsten Terrordrohung, dass die selbst ernannten Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) wieder zum Protest aufgelaufen sind. Laut Polizei gingen in Dresden 17'300 Menschen auf die Strasse – deutlich weniger als vor knapp zwei Wochen, als rund 25'000 auf der Strasse waren.

Kleinere Auseinandersetzungen mit den Gegnern

Demonstriert wurde diesmal nicht wie üblich montags. Überraschend hatten die Pegida-Organisatoren die Kundgebung auf Sonntag vorgezogen. Offiziell begründet wurde dies mit der «Sicherheit» und einem geplanten Grosskonzert.

In der sächsischen Landeshauptstadt versammelten sich allerdings auch die Gegner der Pegida-Bewegung. Für das Bündnis «Dresden für alle» gingen rund 5000 Menschen auf die Strasse. Es kam zu kleineren Rangeleien zwischen Anhängern beider Lager. Die Polizei war mit starken Kräften im Einsatz.

«Die Welt wächst zusammen»

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière meint, bei der Pegida-Bewegung gehe es nicht «nur» um den Islam. «Es geht generell um kritische Sorgen gegenüber der modernen Welt», sagt de Maizière. Die Leute wollten einfach ihr ruhiges, beschauliches Leben weiterführen. «Die Antwort ist: Das wird so nicht gehen. Die Welt wächst zusammen.»

Was sich dahinter verberge, sei die Angst vor der Moderne, erklärt der Innenminister weiter. «Wir müssen dem mit Mut zur Veränderung entgegentreten, und nicht mit Beschimpfungen und sagen <Ihr müsst euch nun einfach dem Mainstream anpassen>. Sonst wird diese Form von Abkoppelung, von dem was der überwiegende Teil der Mehrheit denkt, noch weiter zunehmen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Frau Merkel marschiert in Frankreich mit und tut so, als gäbe es in D keine Probleme innerhalb der Deutschen mit den 4 Millionen Moslimen . Ich vermisse innerhalb der Pegida sämtliche integrierten und Gesetzeskonformen gemässigten Muslime . Es braucht eine breite Klarstellung sämtlicher anstehenden Probleme die ja oft auch nur sozialer Art sind . Frau Merkel muss den Dialog suchen sonst wird ihr das Problem über den Kopf wachsen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Keller, Binningen
      Offensichtlich haben sie die Bilder nicht gesehen, Es war ein Fototermin der Politiker, die sind nicht marschiert sonder in einer Abgelegenen Strasse ohne Menschen zum Phototermin eingetroffen, Eine Show sondergleichen, ich würde mich schämen einen solchen Auftritt nur für die Presse zu absolvieren, Und Merkel ist nicht gelaufen, nein, es waren ihre Bemühungen, sich mit den Ellbogen in vordester Linie zu behaupten. What a shame.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    "die Angst vor der Moderne" klingt ziemlich verkehrt, sind es doch die Muslime, welche uva einerseits an ihren archaisch kulturellen Gewohnheiten wie altertümliche Kleidung, Missachtung der Religionsfreiheit und Gleichstellung sowie betäubungslosem Schächten festhalten und selbst auf dem Friedhof die Nähe zu uns Ungläubigen vermeiden wollen. Sie stehen mit einem Bein noch in biblischen Zeiten,mit dem andern in der Moderne.Beides zusammen wird die westliche Gesellschaft aber niemals akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Studer, Zug
    Hätte Pegida ein ernstzunehmendes politisches "Programm", wozu dann der hetzerische rechtsradikale Name der Bewegung? Pegida will nur eines: das Volk gegen den Islam aufhetzen! Seriöse Politik geht anders!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Tisserand, Indonesien, Maumere
      @Studer: Ihr Beitrag bringt mich gerade zum Schmunzeln. Welche seriöse Politik meinen Sie denn? Die von der Frau Merkel und ihrer Regierung? Denken Sie die illegalen Zahlungen an Griechenland - am Steuerzahler vorbei - waren seriös? Denken Sie das wirklich? Habe Ihnen noch ein kleines Video: http://youtu.be/WblIPEhu0j4 Ist es DAS, was SIE als seriös bezeichnen? Oder der Krieg gegen Russland, ausgetragen auf Ukrainischen Boden? Seriös?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von P. Studer, Zug
      Ihr Argument ist also, dass niemand seriöse Politik zu betreiben braucht? Es ist in Ordnung, Rattenfängerei zu betreiben? Der Schulterschluss mit klar Rechtsradikalen kein Problem? Ich habe auch etwas zum nachlesen für Sie: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Drittes_Reich
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Tisserand, Indonesien, Maumere
      @Studer: Leider reichen hier die Zeichen nicht und es ist ja auch kein Blog, nur soviel: Ihre ausweichende Antwort zeigt mir, dass Sie sich nicht wirklich mit dem Thema befassen, bzw. sich nicht ausgewogen informieren. Ihr Link zu Wikipedia hilft mir nicht weiter... ...die Tage der Wirtschaftsverbrecher sind hoffentlich bald gezählt...ich habe keine Aktien und kann mit wenig leben...Sie auch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von P. Studer, Zug
      @Tisserand. Da Sie Pegida als seriös erachten, haben Sie soeben Ihre eigene Glaubwürdigkeit zerstört. Ich gebe Ihnen einen guten Rat: Sie wollen ernst genommen werden? Dann bleiben Sie von Rechtsextremen fern! Und befassen Sie sich etwas mit Politik und Geschichte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Urs Keller, Binningen
      P. Studer, Zug Nun, dann lesen sie zuerst die 19 Artikel des Positionspapieres von Pegida. Da demonstrieren friedliche Bürger für die Zukunft und für ein tolerantes Zusammenleben. Die Agressionen kommen von links und der Frau Merkel aus Angst. Der Dicke war schon bei Pegida.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen