Zum Inhalt springen

International Pegida marschiert wieder in Dresden

Die Flüchtlingskrise in Europa bringt Pegida Zulauf: Rund 9000 Personen haben in Dresden an der Montagabend-Kundgebung des fremdenfeindlichen und antiislamischen Bündnisses teilgenommen. Auch in anderen deutschen Städten gingen Pegida-Anhänger auf die Strasse.

Legende: Video Pegida-Anhänger demonstrieren in Dresden (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.10.2015.

Am Montagabend haben sich in Dresden erneut tausende Menschen an einer Demonstration der antiislamischen Pegida-Bewegung beteiligt. Nach Schätzungen der Gruppe Durchgezählt versammelten sich bis zu 9000 Menschen auf dem Theaterplatz vor der Semperoper.

«Merkel muss weg»

Der Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann wies in seiner Rede auf das einjährige Bestehen von Pegida in der kommenden Woche hin. Die deutsche Bundesregierung bezeichnete er als «unsere Berliner Diktatoren» und kritisierte deren Flüchtlingspolitik. Eine «Kehrtwende» sei dringend erforderlich. Es müsse unattraktiver werden, in Deutschland Asyl zu beantragen.

Einen Auftritt gab es auch für die ehemalige Hamburger Politikerin der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Tatjana Festerling. Sie warf der deutschen Kanzlerin Angela Merkel vor, aus Deutschland ein «riesiges Dschungelcamp» gemacht zu haben. Den Zuzug von Flüchtlingen und Asylsuchenden bezeichnete sie als «Ansturm der Invasoren».

Menschen stehen herum, es sind Deutschlandfahnen und Transparente zu sehen, auf einem steht «Hochverrat».
Legende: Rund 9000 Anhänger der Pegida haben in Dresden ihren Unmut zum Ausdruck gebracht. Reuters

Die Teilnehmer riefen in Sprechchören «Abschieben, abschieben», «Wir sind das Volk» und «Merkel muss weg». Ein Plakat mit Merkel als Mutter Teresa war überschrieben mit «Mutter Terrorresia», andere Schilder wandten sich gegen «Deutschenhasser», «Asylmafia» oder «Politikerpack».

250 Gegendemonstranten in Dresden

Erstmals seit längerem regte sich in Dresden wieder nennenswerter Gegenprotest: Etwa 250 Demonstranten stellten sich den Pegida-Anhängern entgegen. Die Polizei hielt die beiden Lager auf Distanz, als der Pegida-Zug wenige Meter von etwa 250 Gegendemonstranten entfernt vorbeizog. Beide Seiten beschimpften sich. Pegida-Gegner bezogen mit Pfiffen und Trillerpfeifen Stellung gegen Fremdenhass.

Auch in Leipzig und Chemnitz gingen Anhänger der örtlichen Pegida-Ableger auf die Strasse. Allerdings versammelten sich dort jeweils nur einige hundert Teilnehmer.

Ein Mann in Lederjacke spricht in ein Mikrofon.
Legende: Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann. Reuters

Flüchtlingskrise bringt Pegida Zulauf

Als sich Pegida Ende Januar im Streit um ihren Mitbegründer Bachmann spaltete und anschliessend zunehmend radikalisierte, wurde es ruhiger um das Bündnis. Doch in den letzten Wochen verzeichnet die Bewegung wieder einen verstärkten Zulauf.

Gegen Bachmann ist eine Anklage der Staatsanwaltschaft Dresden wegen Volksverhetzung hängig. Ihm wird vorgeworfen, im September vergangenen Jahres auf seiner Facebook-Seite Kriegsflüchtlinge und Asylbewerber unter anderem als «Gelumpe» und «Viehzeug» beschimpft zu haben.

1 Jahr Pegida

Pegida steht für «Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes». Seit einem Jahr geht die Bewegung in ihrer Hochburg Dresden nahezu wöchentlich auf die Strasse und macht Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge und Medien. Zu ihren Hochzeiten versammelte die Bewegung Anfang des Jahres jeweils bis zu 25'000 Anhänger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Furcht vor der "Islamisierung" ist nicht die Furcht vor einer anderen Rreligion, sondern die Furcht vor einem andern Politsystem, dass weder Gleichberechtigung noch eine säkulare Verfassung oder ein Grundgesetzt anerkennt. Der Islam ist Religion inklusive politischem System. Unsere westlichen Gesetze werden immer durch die Mehrheit bestimmt - folglich werden sie kippen bei entsprechenden Mehrheiten... DAS ist das Anliegen der Pegida.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Kommentar zum unkomm. SRF-Video: Erschütternde Bilder aus Dresden: Es sind vor allem junge Männer, die kommen. Sie alle sind in den letzten Monaten unzählige Kilometer zu Fuss gelaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Unsre Minarettabstimmung u.Massnahmen anderer Länder zeigen doch,Antiislam gibts nicht nur in De u.ist mehr als begründet.Wie sich Pegida äussert,ist mE niveaulos+kontraproduktiv,ebenso wie Herabwürdigung von Islamkritikern,denn im Gegensatz zu anderen Religionen hat sich die Zahl der Muslime in Eu in den vergang.25J verdoppelt bis ver10facht (FR).Erdogan sagte es offen: es gibt keine mod.Muslime. Entweder man ist Muslim od.nicht.Und schaut man über den Tellerrand,wohin auch immer,er hat recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen