Zum Inhalt springen

International Pegida-Proteststurm mit Gegenwind

In Deutschland haben sich erneut Tausende an einer Demonstration der Pegida-Bewegung beteiligt und damit gegen die Islamisierung Deutschlands protestiert. Auch Trauerflor war zu sehen. Pegida wird immer mehr zur Kraftprobe der deutschen Ausländerpolitik.

Der Aufruf von CSU-Chef Horst Seehofer, Pegida-Kundgebungen bis auf weiteres auszusetzen, verhallte offenbar ungehört. Auch an diesem Montag versammelten sich tausende Pegida-Anhänger in Dresden.

Trotz der Ankündigung, mit Blick auf die Terroropfer von Paris mit Trauerflor aufzumarschieren, waren nur wenige Deutschlandfahnen mit schwarzen Bändern zu sehen. Auffallend viele Teilnehmer waren an diesem Abend schwarz gekleidet.

Doch an ihrer islamkritischen Haltung haben weder die Aufrufe noch der Solidaritätsmarsch in Paris etwas geändert. Die Pegida-Anhänger schwenkten zahlreiche Deutschlandfahnen und Transparente mit der Aufschrift «Stopp
Multi-Kulti» und «Wir sind das Volk».

Legende: Video FOKUS: Polarisiertes Deutschland abspielen. Laufzeit 3:56 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.01.2015.

Trotz der politischen Debatte gegen die Pegida-Bewegung bleibt der Zustrom ungebrochen. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich etwa 25'000 Menschen an dem zwölften sogenannten Abendspaziergang, um gegen eine angebliche Überfremdung zu demonstrieren. Die Organisatoren sprachen von 40'000 Teilnehmern.

Tatsache ist aber: Der Widerstand gegen Pegida nimmt zu. In Dresden hatten sich bereits am Samstag 35'000 Menschen zu einer Kundgebung für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit versammelt.

«Lasst unsere Moslems in Ruhe!»

In mehreren grossen Städten sind Zehntausende gegen die Anti-Islamisierungs-Bewegung auf die Strasse gegangen. In Leipzig stellten sich rund 30'000 Menschen dem Aufmarsch des Pegida-Ablegers Legida entgegen. In München nahmen rund 20'000 Menschen an einer Demonstration unter dem Motto «München ist bunt» teil. Wie in anderen Grossstädten gedachten sie auch der Opfer der Terrorattacken in Paris. Bei einer grossen Gegendemonstration in Hannover zählten die Veranstalter 11'000 Teilnehmer.

In München machten sich Anti-Pegida-Demonstranten auf Transparenten für «Freiheit und Toleranz» stark. «Wir stehen hier, weil wir das Feld nicht denen überlassen wollen, die versuchen, unsere Gesellschaft zu spalten», rief Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bei der Kundgebung. «Wir stehen auf, gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt.» Auf einem Plakat stand: «Lasst unsere Moslems in Ruhe!».

Nach Einschätzung von SRF-Korrespondent Casper Selg wächst Pegida «zwar im Nachgang zu den Attentaten in Paris weiter». Aber diejenigen, «welche sich für mehr Toleranz einsetzen, haben - zumindest am gestrigen Abend - ein wesentlich stärkeres Zeichen gesetzt».

Legende: Video Pegida-Proteststurm mit Gegenwind abspielen. Laufzeit 1:42 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 12.01.2015.

Islam gehört zu Deutschland

Die Spitzen von Staat und Gesellschaft wollen denn auch an diesem Dienstag gemeinsam in Berlin mit den Muslimen in Deutschland gegen islamistischen Terror und für ein friedliches Zusammenleben der Religionen demonstrieren. Unter dem Motto «Zusammenstehen - Gesicht zeigen» haben der Zentralrat der Muslime und die Türkische Gemeinde eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor organisiert. Unter anderem ist eine Rede von Bundespräsident Joachim Gauck geplant.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte nach den Terroranschlägen in Paris vor einer pauschalen Verurteilung der rund vier Millionen Muslime, die in Deutschland leben. Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hatte gesagt, der Islam gehöre zu Deutschland. «Dieser Meinung bin ich auch», sagte Merkel nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Pfister, Zürich
    Ich hoffe Pegida kommt nicht in Schweiz. Es kann nicht sein, dass PEGIDA in die Schweiz kommt. Finde es schon schlimm, dass Pegida in Deutschland sein. muss. Aber wir müssen vielleicht auch nicht PEGIDA zu sehr beachten. Ich glaube das wollen Sie. Dann kommen viele Sympathisanten und sehen berichte und wissen "aha es gibt PEGIDA" und laufen natürlich mit. wir sollten diese unschöne Demo einfach ignorieren und dann werden sie sich bald nicht mehr so stark vertreten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Schlemihl, Zürich
    Vollkommen unnötig diese Protestbewegung. Wir haben doch in der Schweiz direkte Demokratie. Ausserdem will ich diese Bewegung nicht in der Schweiz. Da die Schweiz schon genug Probleme hat mit Linksextremen Demos. Da braucht es nicht auch noch PEGIDA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Der neue Chefredakteur Gérard Biard von Charlie Hebdo "Ich sage den Franzosen, ich sage Europa und dem Westen insgesamt, aber ich sage auch den Journalisten: Wacht auf! Hört auf, den politischen Islam zu unterstützen. Seid nicht naiv, diese Leute kennen keine Toleranz und bedrohen sogar die Muslime, die ihrer Meinung nach zu moderat sind." (Gérard Biard, 2011, nach dem ersten Brandanschlag auf Charlie Hebdo)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen