Pelés Sohn zu 33 Jahren Haft verurteilt

Der Sohn von Brasiliens Fussballlegende Pelé ist nach Medienberichten wegen Geldwäscherei zu einer Haftstrafe von 33 Jahren verurteilt worden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Edinho (links) mit Pelé (rechts) und einer Wachsfigur Pelés (Mitte) im Jahr 2002

Bildlegende: Edinho (l.) mit seinem berühmten Vater Pelé (r.) im Jahr 2002: Drei Jahre später wird Edinho festgenommen. Keystone/Archiv

Schwerer Schlag für die brasilianische Fussballlegende Pelé: Kurz vor der Fussball-WM in Brasilien ist der Sohn des 73-Jährigen wegen Geldwäscherei im Zusammenhang mit Drogenhandel zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Gericht in Praia Grande im Bundesstaat São Paulo verurteilte neben dem Pelé-Sohn Edinho drei Mitangeklagte zur gleichen Strafe, wie der Radiosender CBN und das Internetportal G1 berichteten. Edinho bleibt demnach zunächst in Freiheit und kann das Urteil noch anfechten.

Nach der Fussballer- folgte die Verbrecherkarriere

Der einzige Sohn des heute 73-jährigen Pelé war 2005 im Alter von 35 Jahren wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Bande festgenommen worden. Die Gang soll in Drogengeschäfte und Entführungen verwickelt gewesen sein und Verbindungen zu anderen kriminellen Banden in São Paulo und Rio de Janeiro unterhalten haben.

Edinho war in den 1990er Jahren Torwart des Erstligisten FC Santos, mit dem er 1995 brasilianischer Vizemeister wurde. 1999 beendete er seine Profi-Karriere. Im gleichen Jahr war er im Zusammenhang mit einem Autounfall in die Schlagzeilen geraten, bei dem ein Mann ums Leben kam. Ende 2004 sprach ein Gericht Edinho in diesem Fall vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung und Körperverletzung frei.