Zum Inhalt springen

Pentagon prüft Info-Lecks Sicherheitsrisiko Fitness-App

Privathandys machen abgeschirmte Militärbasen zu offenen Geheimnissen. Das Pentagon will nun reagieren.

Legende: Audio Unfreiwilliges Einfallstor zu militärischen Geheimnissen: US-Soldat mit Privathandy im Einsatz. abspielen. Laufzeit 2:29 Minuten.
2:29 min, aus HeuteMorgen vom 05.02.2018.

Die riesige US-Basis Bagram ist der sicherste Ort in ganz Afghanistan. Denn es ist mit Abstand der bestgeschützte. Doch weil sich die tausenden dort stationierten Soldaten mit Joggen und Radfahren fit halten und ihre Fortschritte mit Fitness-Apps dokumentieren, tauchen nun in aller Öffentlichkeit präzise Karten von Bagram auf.

Anhand der von den Soldaten verwendeten Routen ist gut zu erkennen, wo sich Pisten, Rollwege, Zeughäuser oder Truppenunterkünfte befinden. Dasselbe bei CIA-Standorten in Somalia, Truppenlagern im Irak und ebenso bei russischen Basen in Syrien.

Student klärte Militärs auf

Der erst 20-jährige australische Student, Nathan Ruser, stiess auf die Daten der Fitness-App Strava und wurde so über Nacht zum Fernsehstar. Zuerst habe er die Informationen aufgeschaltet, dann gleich wieder gelöscht.

Doch dann habe er sich gesagt: «Zum Teufel, das sollte wohl nicht öffentlich sein.» Also müsse man die Militärs aufrütteln, ihnen zeigen, was da auf einmal online zugänglich sei.

Privathandys als Einfallstor für die Gegenseite

Problematisch ist, dass heute die meisten Soldaten ständig ihr Privathandy dabeihaben. Etwa die Nato-Soldaten an der Ostflanke. Russland erfährt so ohne allzu grossen Aufwand, wie viele Soldaten wo genau stationiert sind, wann sie an Truppenübungen teilnehmen, wie rasch sie sich wohin bewegen. Genauso kann die Nato russische Handys hacken und entsprechende Informationen sammeln.

Informationsbeschaffung, die früher aufwändige und im Ergebnis oft unpräzise Geheimdienstrecherchen erforderte, wird mit modernen Kommunikationstechnologien ziemlich einfach und zuverlässiger.

Soldaten sollen Ortungsfunktion ausschalten

Im Pentagon ist man laut einer Sprecherin höchst irritiert nach den jüngsten Enthüllungen. Erwogen wird nun, die Nutzung ungesicherter Privathandys stark zu reduzieren und auf wenige gesicherte Räume zu begrenzen. Und zu verlangen, dass Soldaten die Ortungsfunktion von Fitness-Apps konsequent abschalten.

Wie das bei den Soldaten ankommt und ob sie sich daran halten, ist offen. Denn das persönliche Handy ist inzwischen selbst bei Einsätzen in Krisengebieten kaum mehr aus dem Soldatenalltag wegzudenken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.