Petraeus-Affäre: US-General Allen entlastet

Hat US-General John Allen unangemessene E-Mails verschickt? Nein, urteilen Pentagon-Ermittler und entlasten somit den designierten Nato-Oberkommandeur für Europa. Die Ermittlungen gegen Allen waren im November im Zusammenhang mit dem Rücktritt von CIA-Chef David Petraeus eröffnet worden.

US-General Allen

Bildlegende: Der Vorwurf eines standeswidrigen Verhaltens des 59jährigen Generals hat sich nicht erhärtet. Keystone/Archiv

Der US-General und Befehlshaber der Nato-Truppen in Afghanistan, John Allen, ist von den Vorwürfen einer unangemessenen E-Mail-Kommunikation mit einer Bekannten entlastet worden. Das teilte eine Untersuchungskommission des US-Verteidigungsministeriums mit.

In die Kritik geraten war Allen wegen E-Mails an Jill Kelley. Sie ist eine Bekannte des früheren CIA-Chefs David Petraeus.

Petraeus musste wegen einer ausserehelichen Affäre im vergangenen Jahr seinen Posten aufgeben. Kelley hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht, die Petraeus' Affäre letztlich aufdeckten. Dabei waren auch Mails von General Allans an sie publik geworden. Wegen der Affäre wurde die geplante Nominierung Allens als Oberkommandierenden der US-Truppen in Europa auf Eis gelegt.

Video «Skandal um US-General John Allan» abspielen

Skandal um US-General John Allan

1:32 min, aus Tagesschau am Mittag vom 14.11.2012