Zum Inhalt springen

Header

Duterte bei einer Rede
Legende: Vielen im Land erscheint Duterte bereits als übermächtig. Jetzt droht er korrupten Beamten mit dem Tod. Keystone
Inhalt

International Philippinischer Präsident bedroht korrupte Beamte mit dem Tod

Korrupte Beamte sollen zurücktreten - oder sterben. Mit diesen markigen Worten wandte sich das frisch gewählte Staatsoberhaupt vor 300'000 Anhängern insbesondere an Polizeioffiziere, die sich nicht nach dem Gesetz verhalten.

Der neugewählte Präsident der Philippinen, Rodrigo Duterte, hat korrupte Polizeioffiziere mit dem Tod bedroht.

Beamte, die der Bestechlichkeit oder des Drogenhandels schuldig seien, müssten zurücktreten oder sterben. «Ich spasse nicht, ich werde euch alle töten», fügte er vor etwa 300'000 Anhängern in seiner südphilippinischen Heimatstadt Davao hinzu.

«Wenn du ein Hurensohn bist»

Erst vor wenigen Tagen hatte Duterte Morde an Journalisten in manchen Fällen für gerechtfertigt erklärt. «Nur weil Du ein Journalist bist, bist Du von Attentaten nicht ausgenommen, wenn Du ein Hurensohn bist», sagte er. Guten Journalisten, die die Wahrheit berichteten, werde aber nichts passieren. Korrupte Journalisten rette das Recht auf freie Meinungsäusserung nicht.

Der 71-Jährige hatte mit dem Versprechen, Kriminalität und Drogenhandel zu bekämpfen, die Präsidentenwahl Anfang Mai klar gewonnen. Er tritt sein Amt am 30. Juni an.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.