Zum Inhalt springen

International Pieth: «Ich sehe Probleme bei einer WM-Neuvergabe»

Im Korruptionsskandal um die Vergabe der WM 2022 in Katar denkt die Fifa laut über eine Neuvergabe des Austragungsortes nach. Laut Anti-Korruptionsexperte Mark Pieth ist die laufende Untersuchung lobenswert. Eine Neuvergabe sieht er aber als juristische Herausforderung.

Legende: Video Pieth zur WM 2022 abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.06.2014.

Kurz vor dem Anpfiff zur Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien will die Fifa ihre Untersuchung zur Vergabe der WM 2022 in Katar beenden.

Fifa-Präsident Sepp Blatter und den Emir von Katar.
Legende: Fifa-Präsident Sepp Blatter und der Emir von Katar bei der Vergabe für die WM 2022 im Dezember 2010. Keystone

«Nach Monaten der Vernehmung von Zeugen und des Sammelns von Material wollen wir diese Phase bis zum 9. Juni beenden und anschliessend binnen etwa sechs Wochen einen Bericht an die Rechtskammer senden», teilte der Untersuchungsausschuss der Ethikkommission des Fussball-Weltverbandes mit.

Die Fifa hatte zuletzt laut über eine Neuvergabe des Austragungsortes nachgedacht.

Katar hat angekündigt, alle nötigen Schritte einzuleiten, um «die Integrität der Bewerbung Katars zu verteidigen». Das Organisationskomitee Katars fügte zudem an, dass sich ihre Anwälte mit dem Fall beschäftigten.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, müsste man sich eine Neuvergabe ernsthaft überlegen.
Autor: Mark PiethKorruptionsexperte

Für Mark Pieht, Strafrechtsprofessor und Anti-Korruptionsexperte, ist die laufende Untersuchung der Fifa ein positives Signal. Aber, fügt er in der «Tagesschau» an: «Die Fifa könnte in ihren Grundfesten erschüttert werden.»

Sollten sich die Vorwürfe über den Korruptionsskandal erhärten, müsste man sich ernsthaft eine Neuvergabe überlegen. «Als Jurist sehe ich darin gewisse Probleme. Wenn man ohne Beweise eine Neuvergabe machen will, könnte Katar die Fifa einklagen.»

Die nötigen Beweise zu beschaffen, könnte Jahre dauern, mutmasst Pieth. Bis dahin hätten bereits die Bauarbeiten für das grosse Sportereignis begonnen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Korrektur: Es ist kein Korruptionsskandal. Es ist Korruption das ist klar, doch wusste man es schon seit anfang an. Skandal ist eher, dass noch nichts dagegen unternommen wurde und todgeschwiegen wird oder wurde, dass ist der Skandal. Ich frage mich echt was alles passieren muss bis die Behörden endlich reagieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fredi Moser, Zürich
    Katar will die FIFA verklagen? Worauf? Schadenersatz? Dann müsste Katar nachweisen, dass ihnen ein Schaden entstanden ist. Nur: Das Ausrichten eines WM-Turniers war für den Veranstalter noch nie mit einem Gewinn verbunden gewesen. Im Gegenteil: Unsummen für die Infrastruktur könnte Katar sparen. Die grossen Gewinne steckt die FIFA ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Da gilt nur eins. Katar boykottieren und aus der FIFA austreten. Denn diese Oligarchen (inkl. J. Blatter) haben nichts mehr mit Sport zu tun. Sport kommt aus dem Griechischen und heisst so viel wie "Freude am Tun" - oder - Sport ist die schönste Nebensache der Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S.Zulauf, Chur
      Das Wort "Sport" kommt aus dem Altfranzösischen "déport".... Die Bedeutung ist "Vergnügen". Dafür kommt Ihr schönes Wort "Oligarchie" aus dem Griechischen: zusammengesetzt aus "oligoi" (wenige), und "arche" (Herrschaft), bedeutet es die Herrschaft der Wenigen zum Eigennutz (passt eigentlich ganz gut zur FIFA....)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen