Zum Inhalt springen

Piloten gerettet Israelischer Kampfjet an Syriens Grenze abgestürzt

Legende: Video «Israelischer Kampfjet abgestürzt» abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.02.2018.
  • Ein israelisches Kampfflugzeug ist bei einem Einsatz in Syrien unter Beschuss der syrischen Flugabwehr geraten und anschliessend in Israel abgestützt.
  • Die beiden Piloten haben den Absturz offenbar überlebt.
  • Israel hat bestätigt, dass Beschuss durch die syrische Luftabwehr die Ursache für den Absturz eines F-16-Kampfflugzeugs in Nordisrael war.

Israels Luftwaffe flog in mehreren Wellen Angriffe in Syrien und bombardierte nach eigener Darstellung «iranische Ziele» und die Luftabwehr. Beschossen wurde syrischen Angaben zufolge unter anderem der strategisch wichtige Militärflughafen T4 im Zentrum des Bürgerkriegslandes. Er gilt als Stützpunkt der Armee und ihrer Verbündeten, die eng mit dem schiitischen Iran verbunden sind.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte am Samstagabend vor einer neuen Eskalation. Sein Land strebe nach Frieden, werde sich aber gegen jeden Angriff und jeden Versuch verteidigen, «seine Souveränität zu verletzen», erklärte er. «Der Iran will syrisches Gebiet dazu benutzen, Israel anzugreifen, mit dem erklärten Ziel, Israel zu zerstören.»

Vergeltungsschlag auf Drohnenangriff

Israel reagierte nach eigenen Angaben mit der Welle von Luftangriffen in Syrien auf das Eindringen einer iranischen Drohne in sein Gebiet. Die Armee veröffentlichte ein Video des Flugobjekts, das nach eineinhalb Minuten abgeschossen worden sei. Der Iran dementiert jedoch, eine solche Drohne eingesetzt zu haben.

Die Hisbollah erklärte, der Abschuss des israelischen Jets läute «den Beginn einer neuen strategischen Phase ein, die der Verletzung des syrischen Luftraums und Landes Grenzen setzt». Nach Angaben des israelischen Militärs führte Israel allerdings Stunden nach den ersten Angriffen erneut Luftangriffe innerhalb Syriens durch. Dabei sei ein Dutzend zusätzliche Ziele getroffen worden.

Teheran ist im syrischen Bürgerkrieg einer der wichtigsten Partner der Regierung in Damaskus. Die vom Iran finanzierte und mit Israel verfeindete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah kämpft an der Seite der Armee. Auch Israel sieht in der bewaffneten Gruppe eine grosse Bedrohung.

Die israelische Luftwaffe hatte in den vergangenen Monaten mehrfach Angriffe gegen Ziele in Syrien geflogen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die meisten gegen die Hisbollah richten. So will Israel verhindern, dass sich die Miliz weiter aufrüsten kann.

52 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Israel will eine UNO Sitzung betreffend diesen Vorfall. Erhoffen sich vielleicht, dass UNO verbittet Syrien auf fremde Flugzeuge welche diese Land bombardieren zu schissen? Aber, seit 16 Stunde keine weitere Luftangriffe gegen Syrien.Welt driftet immer weiter von Internationalen Recht. In Syrien unterstützen USA, Israel, Türkei, Deutschland, KSA... Jihadisten welche gegen legitime Regierung kämpfen. Sie wagen sich sogar Regierungs Truppe anzugreifen und Land besetzen. Und Unsere Presse schweigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Unsere Presse berichtet vergleichsweise vollständig und ausgewogen. Ich weiss nich woher Sie ihre Ansicht nehmen sie verschweige uns etwas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Man hat die syrische Luftabwehr nicht ernst genommen. Israel hat genügend F 15, um jede Luftabwehr auszuschalten. Nun hat es das Land eine F 16 gekostet. Jemand wird dafür bestimmt zur Rechenschaft gezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Angeblich würde ein F-15 beschädigt aber könnte Notlanden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "Sein Land strebe nach Frieden, werde sich aber gegen jeden Angriff und jeden Versuch verteidigen, «seine Souveränität zu verletzen», erklärte er. Staatliche Souveränität ist also dann verletzt, wenn jemand angegriffen wird und dieser sich auf seinem eigenen Gebiet verteigt. Da schreibt einer das Völkerrecht neu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ich denke Sie unterstellen dem Sprechenden etwas was er weder getan noch gesagt hat. Effektiv bin ich der Meinung dass er mit Angriff die Drohne gemeint hat, die immerhin auf Israelischem Gebiet abgefangen wurde. Der Rest sind Gegenmassnahmen hin- und her.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Was ich nicht begreife, warum es heute immer noch Männer gibt, die im Namen von ein paar Kriegsherren sich gegenseitig töten, die unter diesem oder jenem Vorwand, Menschen töten, die sie weder kennen, die ihnen direkt nichts angetan haben? Warum ziehen nicht die selbstgefälligen Generäle, Politiker, Konzernverantwortlichen, für die ja das ganze Schlamassel aufgezogen und iszeniert wird in den Krieg und schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein? Kein normale Mensch will töten und verletzt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen