Zum Inhalt springen

International Pistorius: «Ich habe schreckliche Albträume»

Der des Mordes angeklagte Oscar Pistorius hat sich selbst in den Zeugenstand gewagt. Mit tränenerstickter Stimme bat er die Familie der von ihm getöteten Reeva Steenkamp um Verzeihung.

Pistorius hält sich die Hände vor die Augen und weint.
Legende: Mit brüchiger, zitternder Stimme hat sich Pistorius an die Familie seiner erschossenen Freundin gewandt. Reuters

Die Zeugenaussage des Paralympics-Stars Oscar Pistorius wurde mit Spannung erwartet. Als erstes wolle er sich bei der Familie Steenkamp entschuldigen, sagte Pistorius nach seiner Vereidigung in Pretoria. Weinend erklärte der des Mordes angeklagte Sportler: «Jeden Morgen wache ich auf und bete als erstes für sie», sagte der 27-Jährige in der Verhandlung gegen ihn. «Ich habe schreckliche Albträume.»

Aus Versehen erschossen?

Der Sportler beschrieb seine tödlichen Schüsse auf seine Freundin als «Tragödie». «Es hat nicht einen Moment seit dieser Tragödie gegeben, in dem ich nicht an die Familie gedacht habe», sagte der Angeklagte, der bei einer Verurteilung mit einer lebenslangen Strafe rechnen muss. Er habe mit seinen Schüssen am 14. Februar 2013 nur seine Freundin verteidigen wollen.

Der Südafrikaner will das Gericht davon überzeugen, dass er in der Nacht zum 14. Februar 2013 seine Freundin aus Versehen erschossen habe, weil er einen Einbrecher hinter der verschlossenen Toilettentür seines Hauses vermutet habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wer die Presse in SA verfolgt, der weis, dass Pretorius ein "Hitzkopf" ist und einer der schon mehrmals in der Oeffentlichkeit rumgeballert hat, nota bene mit illegalen Waffen. Er wird seine Strafe bekommen... Die Strafe ist uebrigens nicht das Gefaengnis, sondern die Mitgefangenen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Schumpeter, Brüssel
    Das einzige, was diesem Mann Alpträume bereitet, ist der Gedanke an eine lebenslange Haftstrafe! Haftstrafen sind gleichbedeutend mit der physischen Strafe vor der Geburt des Gefängnisses. Das Gefängnis ist eine Institution der Macht, die die Deliquenten unterdrückt und sie einem Standardisierungsprozess unterzieht, der darauf abzielt, sie der "Norm" der Gesellschaft anzugleichen. Die Gesellschaft unterdrückt ihre Sexualität, die vor dem 17. Jahrhundert viel offener thematisiert wurde. usw...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Rechsteiner, St. Gallen
    Warum gebt ihr dem Mann immer wieder Gelegenheit, seine scheinbare Trauer zu zeigen. Der Mann ist doch absolut unglaubwürdig und seine Tränen falsch. Damit hofft er , beim Gericht besser wegzukommen. Er ist ein Showman.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen