Zum Inhalt springen

International «Pjöngjang arbeitet mit Hochdruck an Atomraketen»

Der neuerliche Atombombentest Nordkoreas wird international scharf kritisiert. Trotzdem dürfte er nicht zu wesentlich schärferen Sanktionen des UNO-Sicherheitsrats führen. SRF-Redaktor Fredy Gsteiger erklärt, wieso nicht.

Legende: Video USA drohen Nordkorea wegen Atomtest mit Konsequenzen abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2016.

SRF News: Wie immer bei von Nordkorea verkündeten Atomtests gibt es dafür keine unabhängigen Bestätigungen. Wie wahrscheinlich ist es, dass nun tatsächlich erneut eine Atombombe gezündet wurde?

Fredy Gsteiger: Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gross. Zwar fehlt noch eine unabhängige Bestätigung dafür – beispielsweise der UNO-Atombehörde IAEA –, aber die Art der Erschütterungen sowie Satellitenbeobachtungen des Testgeländes im Vorfeld deuten sehr stark darauf hin, dass diesmal die nordkoreanische Behauptung plausibel ist.

Aus Südkorea heisst es, man habe die bisher stärkste Explosion gemessen. Was sagt das aus über den Test?

Offenbar kommt Nordkorea mit seinem Atomprogramm Schritt für Schritt voran und ist in der Lage, immer zerstörerische atomare Ladungen zu zünden. Es soll sich diesmal um eine Detonation in der Grössenordnung der Atombombe von Hiroshima gehandelt haben.

Diktator Kim Jong Un will offensichtlich Atomraketen bauen, die die USA erreichen können. Wie nahe ist Kim diesem Ziel?

Das lässt sich nur schwer abschätzen. Offenkundig ist, dass er dem Ziel näher rückt. Kim konnte in letzter Zeit Fortschritte bei der Raketentechnologie verzeichnen: In den letzten Monaten hat Nordkorea viele Raketentests durchgeführt. Selbst wenn nicht alle erfolgreich verliefen, fliegen die nordkoreanischen Raketen doch immer weiter und mit höherer Präzision. Noch verfügt das Regime nicht über Interkontinentalraketen, mit denen es die USA oder Europa erreichen könnte. Auch kann Nordkorea entgegen den eigenen Behauptungen höchstwahrscheinlich noch nicht derart kleine Atombomben bauen, dass sie auf Raketen Platz haben. Doch genau daran arbeitet Pjöngjang jetzt mit Hochdruck.

Nach jedem Raketen- und Atombombentest wird internationaler Protest laut, die UNO verschärft die Sanktionen gegen das Regime Kims. Kann der Sicherheitsrat die Schraube überhaupt noch weiter anziehen?

Durchaus, beispielsweise mit einem Verbot von Öllieferungen nach Nordkorea. Das würde die nordkoreanische Wirtschaft wahrscheinlich kollabieren lassen und möglicherweise den Sturz der Regierung nach sich ziehen. Doch wegen des angespannten Verhältnisses zwischen den USA und China ist eine solche Boykottmassnahme derzeit eher unwahrscheinlich.

Auch China protestierte gegen den jüngsten Atombombenversuch Nordkoreas. Wenn es aber hart auf hart kommt, steht China nach wie vor an Kims Seite. Was will China eigentlich?

Peking will zwei Dinge, die eigentlich nicht kompatibel sind: Peking möchte, dass Nordkorea das Atomprogramm aufgibt, denn auch China fühlt sich davon bedroht. Doch das Regime von Kim darf auf keinen Fall stürzen, und das ist für China wahrscheinlich wichtiger als das erste Ziel. Denn bei einer Absetzung Kims würde Nordkorea von Südkorea wohl quasi übernommen, wie seinerzeit die DDR durch die BRD. Das hiesse aber, dass China ein eng mit den USA verbündetes Land und amerikanische Soldaten an seiner Grenze hätte. Und das will China auf gar keinen Fall.

Das Interview führte Simon Leu.

Fredy Gsteiger

Portrait von Fredy Gsteiger

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St.Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» und Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Man sagt immer, dass Kim als jugendlicher in der Schweiz in die Schule ging. Vielleicht könnte man mal herausfinden, ob er mal Drogen genommen hat oder ob er schon als Kind "geistesgestört" war. Dann wüsste man wenigstens woher die "Abartigkeit" kommt. Ansonsten müssen wir Nordkorea in Ruhe lassen. Die Einmischungen des Westens und von China machen Kim immer aggressiver. Das nordkoreanische Volk muss sich selber helfen, wenn es etwas anderes will. Auch wir mussten "Gessler" abschaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Jaja, wenn zwei Dasselbe tun, dann ist der eine böse und der andere gut. Die menschliche Denk- und Handelsweise ist oft nur absurd und pervers. Speziell, wenn jemand die Unverschämtheit besitzt, Uncle Sams heile Weltordnung zu stören. Tagtäglich betonen seine Präsidentschaftsanwärter, den Erhalt/Ausbau der globalen US-Vormachtstellung. Wenn ich an Trumps Aussagen zum Einsatz von Nuklearwaffen zurückdenke, spielt es keine grosse Rolle mehr, ob auch ein Kim damit „rumspielt“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Falls die Regierung durch Ölembargo gestürzt werden könnte, werden die USA verpflichtet, ihre Truppen abzuziehen, damit es an der Grenze zu China nicht ein anderes Pulverfass gibt. Und Korea wird neutral wie die Schweiz. Schön wär's....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen