Platini kämpft «gegen die Ungerechtigkeit»

Die Berufungskommission der Fifa hört bis Dienstag die suspendierten Präsidenten von Fifa und Uefa, Joseph Blatter und Michel Platini an. Als erster erschien Platini im Hauptquartier am Zürichberg.

Video «Michel Platini bei seiner Ankunft am Fifa-Hauptquartier» abspielen

Michel Platini bei seiner Ankunft am Fifa-Hauptquartier

0:13 min, vom 15.2.2016

Die Fifa-Berufungskommission hat an Montag während acht Stunden den suspendierten Uefa-Präsidenten Michel Platini angehört. «Ich bin zufrieden damit, wie alles gelaufen ist», sagte der 60-Jährige am Fifa-Hauptquartier in Zürich. «Die Anhörung wurde von ehrenhaften Leuten geführt.»

Zwei Zeugen aufgeboten

Platini präsentierte in Zürich zwei Zeugen, die ihn entlasten sollten: Jacques Lambert, OK-Präsident der diesjährigen EM-Endrunde in Frankreich, und Angel Maria Villar Llona, spanischer Verbandspräsident und UEFA-Vizepräsident.

Platini war wie Fifa-Präsident Sepp Blatter im Dezember für acht Jahre gesperrt worden. Zum Verhängnis wurde ihnen die Zahlung von 1,8 Millionen Euro im Jahr 2011 von der Fifa an Platini. Für den Uefa-Chef war die Sanktion durch die Ethikkommission das Ende seiner Präsidentschaftsambitionen – der neue Fifa-Boss wird am 26. Februar ohne seine Beteiligung gewählt.

Ein Urteil wird noch diese Woche erwartet.