Zum Inhalt springen

International Polen nach der Wahl – kommt nun der ganz grosse Umbruch?

In Polen wird nach den Parlamentswahlen vieles anders. Die Nationalkonservativen, die zuvor in der Opposition waren, haben haushoch gewonnen. Wird Wahlsieger Jaroslaw Kaczynski nun sein Ziel, ein Polen der traditionellen Werte, verwirklichen können?

Jaroslaw Kaczynski nach dem Wahlsieg. (reuters)
Legende: Wird Jaroslaw Kaczynski seinen Traum, die «Vierte Republik», in Polen aufbauen? Reuters

In Polen schwanken die Menschen zwischen Jubel und blankem Entsetzen – so beschreiben polnische Medien den Tag nach dem Rechtsruck. Der Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ist ein historischer Sieg gelungen.

37,6 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben sich für die Nationalkonservativen mit der Spitzenkandidatin Beata Szydlo entschieden. Damit erreicht die PiS im Parlament die absolute Mehrheit: Sie stellt neu 235 von 460 Abgeordneten.

Die bisherige Mitte-Regierungspartei von Regierungschefin Ewa Kopacz, die Bürgerplattform (PO), erreicht 24,1 Prozent der Stimmen.

Drittstärkste Partei ist die konservative Bewegung Kukiz des ehemaligen Rockmusikers Pawel Kukiz, die 8,8 Prozent der Stimmen erhielt. Linke Parteien sucht man erstmals seit 25 Jahren vergebens im neuen polnischen Parlament.

Die neue Aufteilung im Parlament sieht wie folgt aus:

Legende:
Neue Sitzverteilung im polnischen Parlament

Der PiS ist es bei den Parlamentswahlen gelungen, neue Wählergruppen zu gewinnen. So führt sie bei der Parlamentswahl erstmals auch in den Grossstädten. Doch die Gräben zwischen Stadt und Land sind teilweise beträchlich.

In sehr ländlichen Gebieten konnte die PiS über 45 Prozent Wählerstimmen verbuchen, während es in Städten mit über 50'000 Einwohnern noch gut 33 Prozent waren. Umgekehrt hat die bisherige Regierungspartei PO in den Städten deutlich mehr Stimmen als auf dem Land geholt, wie das folgende Diagramm zeigt.

Legende:
Stadt-Land-Graben nach Wahlen in Polen Die Parteien sind nach ihren Parteifarben dargestellt. Pro Farbe steht die linke Säule jeweils für die Resultate in den Städten, die rechte Säule für die Resultate auf dem Land. wyborcza.pl

Weshalb diese Abstrafung der bisherigen Regierung?

Für Jan Opielka, Polen-Korrespondent für diverse deutsche Zeitungen, ist die wichtigste Ursache für den Rechtsrutsch die grosse Unzufriedenheit – quer durch alle Wähler- und Bildungsschichten.

Das Land stehe zwar wirtschaftlich gut da; die ökonomische Stabilität hätten die kleinen Bürger aber nicht zu spüren bekommen, sagte er gegenüber SRF News. «Die Löhne etwa sind bei einem Grossteil der Bevölkerung nach wie vor klein», so Opielka.

Viele Wählerinnen und Wähler in Polen hätten deshalb auf die PiS gesetzt. Deren Parteichef Jaroslaw Kaczynski liess nach dem Wahlsieg bei vielen Polen aber dennoch die Alarmglocken schrillen.

Ein Polen der traditionellen Werte

Denn obwohl Kaczynskis Partei die absolute Mehrheit gewann, hatte Kaczynski zuvor für ein «breites Bündnis» der konservativen Kräfte geworben. Damit strebt er offenbar eine verfassungsändernde Mehrheit im Parlament an. Mit einer zwei Drittel-Mehrheit kann er die Verfassung ändern und das seit 1989 bestehende politische System in Polen umgestaltet.

Kommt sie nun also doch, die «Vierte Republik», die Kaczynski und sein vor fünf Jahren verstorbener Zwillingsbruder Lech Kaczynski stets schaffen wollten? Gemeint ist ein Polen traditioneller Werte. Es wäre ein grundlegender Umbruch.

Partner für PiS scheinen klar

Hoffnungen auf Unterstützung für grundlegende Änderungen kann sich die PiS etwa bei der Zusammenarbeit mit der Bewegung Kukiz'15 des ehemaligen Rockmusikers Pawel Kukiz machen.

Und die Bauernpartei PSL hatte schon während des Wahlkampfs vorsichtig die Fühler Richtung PiS ausgestreckt. Zudem könnte die PiS selbst bei der bisherigen Regierungspartei Bürgerplattform kooperationswillige Partner finden.

Für die Regierungsbildung stehen folgende Termine an:

  • bis spätestens am 24. November muss das Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen kommen
  • die bisherige Regierung wird dann ihren Rücktritt einreichen
  • Präsident Andrzej Duda beauftragt einen Kandidaten mit der Regierungsbildung
  • die neue Regierung muss innerhalb von 14 Tagen vereidigt werden
  • die voraussichtlich neue Regierungschefin Beata Szydlo muss innerhalb von 14 Tagen ihr Programm vorstellen und ein Vertrauensvotum im Parlament gewinnen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Zangerl (TZ)
    Ich wohne 2 Jahre in Polen und der Schock und die Wut ist gross bei den intellektuellen Leuten. Verständlich allemal da die Tusk-Partei nichts gemacht hatte ausser für die Wirtschaft. Aber jetzt aufgepasst, die Versprechungen, die Kaczynski machte, die muss er einmal wahrmachen. 4 Jahre Zeit hat er. Aber dann... Die polnische Jugend bleibt nicht stehen wie die Landbevölkerung, die hat jetzt eine Ohrfeige verteilt und es kann dann eben nochmals krachen, auch bei der Kirche. Auch Polen ändert sich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Als das letzte Mal Donald Tusk gewählt wurde, packte wohl auch einige das blanke Entsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen