Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Duda
Legende: Das von Präsident Andrzej Duda unterzeichnete Gesetz tritt zwei Wochen nach Veröffentlichung im Gesetzesblatt in Kraft. Reuters
Inhalt

International Polens Präsident Duda bestätigt umstrittenes Gesetz

Die Regierung in Warschau ignoriert den Druck von Seiten der EU und treibt ihre umstrittene Justizreform weiter voran. Präsident Andrzej Duda unterschrieb die Neufassung des Gesetzes, dass das Verfassungsgericht beschneiden soll. Die EU sieht die Rechtsstaatlichkeit in Gefahr.

Polens nationalkonservative Regierung macht trotz aller Kritik und wiederholter Warnungen von der EU-Kommission Ernst mit ihrer Justizreform. Präsident Andrzej Duda hat das neue Gesetz zum Verfassungsgericht unterschrieben. Dieses kann somit zwei Wochen nach Veröffentlichung im Gesetzesblatt in Kraft treten.

Die EU-Kommission wirft Warschau vor, die Unabhängigkeit des Gerichts einzuschränken und seine Beschlüsse zu missachten. Ausserdem soll die Regierung rechtswidrig die Ernennung mehrerer Verfassungsrichter rückgängig gemacht haben. Noch am Mittwoch hatte die Kommission den Druck erhöht und Polen drei Monate Zeit für Änderungen des Gesetzes gegeben.

Auch überarbeitete Version stellt Brüssel nicht zufrieden

Schon früher war in Brüssel ein Prüfverfahren zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Polen eingeleitet worden. Das nun unterzeichnete Gesetz wurde vor der Unterschrift denn auch leicht überarbeitet. Nachbesserungsvorschläge von Opposition und kritischen Juristen wurden dabei jedoch weitgehend ignoriert.

Dieses neue Gesetz beseitigt die Bedrohung für die Rechtsstaatlichkeit in Polen nicht.
Autor: Frans TimmermansVizepräsident EU-Kommission

Sollte Polen nicht doch noch einlenken, könnte Brüssel die Anwendung von Artikel 7 der EU-Verträge vorschlagen. Dieserr sieht vor, dass bei einer «schwerwiegenden und anhaltenden Verletzung» der im EU-Vertrag verankerten Werte einem Mitgliedsland in letzter Konsequenz auch die Stimmrechte entzogen werden können.

Darum geht es bei der Justizreform

Für die Kritiker der polnischen Justizreform geht es um mehr als nur das polnische Verfassungsgericht – eine Säule des Rechtsstaats, so warnen sie, sei im vergangenen Dezember ins Wanken geraten. Die nationalkonservative Regierung versuchte, mit einer Nachbesserung des umstrittenen Gesetzes den Streit mit der EU-Kommission und das Verfahren zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Polen zu entschärfen. Präsident Andrzej Duda muss das Gesetz noch unterzeichnen, das im Parlament unmittelbar vor dem Warschauer Nato-Gipfel Anfang Juli zur Abstimmung kam.

Anders als im vergangenen Dezember beschlossenen ursprünglichen Gesetzestext ist für gültige Gerichtsentscheidungen nicht mehr eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Richter nötig. Doch nach wie vor müssen Klagen chronologisch und nicht nach ihrer von den Richtern eingeschätzten Bedeutung behandelt werden. Das umstrittene Mediengesetz und die von Menschenrechtsgruppen kritisierten Polizei- und Antiterrorgesetze kämen danach wohl erst in Jahren zur Sprache. Mehr als 40 Änderungsvorschläge der Opposition wurden abgelehnt.

Für Opposition und Kritiker der Regierung ist die Neufassung des Gesetzes daher rein kosmetisch. Sie fürchten, dass das Verfassungsgericht in seiner Arbeit gelähmt ist. Auch US-Präsident Barack Obama kritisierte die Beschneidung des Tribunals während seines Besuchs in Warschau. Das Verfassungsgericht selbst hatte die Justizreform im März für  verfassungswidrig erklärt. Die Regierung erkennt das Urteil jedoch nicht an und hat es bisher – ebenso wie andere Urteile des Gerichts – nicht veröffentlicht.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber  (sandokan)
    Wenn immer der EU etwas nicht passt, wird die "Rechtsstaatlichkeit" angeführt. Immerhin ist es das Recht der EU, welches man natürlich übernimmt, wenn man der EU beitritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    Die Vorgänger-Regierung hat der jetzigen Regierung ein Kuckucksei gelegt und vor ihren Abgang noch schnell ein paar EU-freundliche Verfassungsrichter ernannt. Zu Recht lässt sich die neue Regierung nicht austricksen. Ja was passiert denn, wenn Polen in der EU das Stimmrecht tatsächlich entzogen würde? Das selbe, wie wenn jemand ein wackliges Gebäude durch das Zünden einer Handgranate stabilisieren will!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt  (b.vogt)
    Die Rechtsstaatlichkeit ist bei der EU nur immer dann in Gefahr, wenn das Gesetz die Macht der pro-europäischen Richter oder Medien beschneidet. Wo war die Rechtsstaatlichkeit, als die Griechen vor genau einem Jahr OXI zum EU Sparpaket gestimmt hatten und dieses ihnen trotzdem auferlegt wurde? Oder wo war die Rechtsstaatlichkeit als man kurzerhand die Schengenregeln ausgehebelt hat? Haben denn die Bürokraten Brüssels nach dem Brexit immer noch nicht verstanden das weniger Einmischung besser ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Sie haben die Schuldenbremse vergessen, an die sich kaum ein Land hält, auch nicht ans Versprechen, dass Steuerzahler für die Rettung anderer Staaten/Banken nicht herangezogen würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Falco Kirschbein  (GrafKrolock)
      Geehrter Herr Vogt, den Griechen ist nichts auferlegt worden. Sie hätten das Sparpaket nicht annehmen müssen. Es war lediglich Voraussetzung dafür, Finanzhilfen zu bekommen. Des weiteren darf man sich über die EU-kritische Haltung der polnischen Regierung nur wundern, profitiert das Land doch mit am meisten von seiner Mitgliedschaft. Die deutschen Spediteure und Handwerker jedenfalls wären jedenfalls durchaus froh, die lästige Konkurrenz von dort los zu sein. Sollen sie ruhig austreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen