Zum Inhalt springen

Politische Gefangene Amnesty kritisiert Isolationshaft in Ägypten

  • Amnesty International kritisiert die willkürliche Isolationshaft für politische Gefangene in Ägypten.
  • In mindestens 14 Gefängnissen würden Journalisten, Oppositionelle und Menschenrechtsverteidiger teils auf unbestimmte Zeit in Isolationshaft festgehalten.
Gefängnis.
Legende: Ein Inhaftierter berichtete unter anderem, dass er wiederholt mit dem Kopf in einen Eimer mit Exkrementen gedrückt worden sei. (Symbolbild) Reuters

«Isolationshaft steht für schwerste körperliche und psychische Misshandlungen», sagt Markus Beeko, Generalsekretär bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. «Die unmenschlichen Methoden der Gefängniswärter führen bei den Betroffenen zu Depressionen, Panikattacken, Paranoia sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.»

Isolationshaft mit Folter gleichgesetzt

Isolationshaft dürfe nach dem Völkerrecht nur eingesetzt werden, wenn keine andere Disziplinarmassnahme mehr zur Verfügung stehe, heisst es bei Amnesty International. Sie dürfe nicht länger als 15 aufeinanderfolgende Tage dauern.

Dies sei in Ägypten häufig nicht der Fall und komme nach internationalen Standards Folter gleich.

Interviews mit Angehörigen

Für den Bericht hat die Menschenrechtsorganisation im Zeitraum März 2017 bis April 2018 mehr als 90 Interviews mit Angehörigen von 27 Inhaftierten und 9 ehemaligen Gefangenen geführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    In Genf wurde ein vom Bundesgericht freigesprochener Sperisen 5 Jahre in Isolationshaft gesetzt. In Genf. In der Schweiz. Niemand scheint das zu stören. Aber wenn es in Ägypten ist und es sich um vermutliche Terroristen handelt, dann kommt AI und reklamiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler (huwist)
      Was Sie immer erzählen... haarsträubend. Sperisen wurde gerade letzen Monat in Genf erneut zu 15 Jahren Haft verurteilt. Das Bundesgericht hat ihn gar nie freigesprochen, sondern den Fall lediglich zur Neubeurteilung nach Genf zurückgewiesen. Und die Geschichte mit der Isolationshaft ist frei erfunden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Politische Gefangene in Gefängnissen, zeigen klar auf, wie die entsprechenden Regierungen "ticken"...! Diese dis-qualifizieren sich selber mit solchen Aktionen und zeigen die "Schwachstellen" deutlich auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen