Polizei fasst Komplizen von Belaïds Todesschützen

Die tunesischen Sicherheitskräfte haben zugeschnappt. Sie haben vier Angehörige der «Salafisten-Bewegung», die Komplizen im Mordfall Belaïd sein sollen, gefasst. Der Todesschütze selbst wurde zwar identifiziert, befindet sich aber noch auf freiem Fuss.

Ein Demonstrant hält ein Herz mit dem Kon­ter­fei Belaïds empor.

Bildlegende: Wer ermordete ihn? Die Fragen über dem Konterfei Belaïds könnten beantwortet sein. Keystone

Die Tötung des Oppositionspolitikers Chokri Belaïd hat Tunesien in eine tiefe Krise gestürzt. Nun sind vier Komplizen des mutmasslichen Täters, allesamt Angehörige der «Salafisten-Bewegung», festgenommen worden.

Zudem sei der mutmassliche Todesschütze identifiziert worden. Er werde gejagt, sagte der tunesische Innenminister, Ali Larayedh, auf einer Medienkonferenz. Es handle sich um einen 31jährigen Handwerker.

Protest während Beerdigung

Einer der potenziellen Mittäter habe den mutmasslichen Mörder begleitet und jetzt die Tat gestanden. Er sei nach dem Mord mit einem Motorrad geflüchtet. Ein Komplize soll es gefahren haben, teilten die Behörden weiter mit.

Welche Spur führte zu den Männern? Eine Augenzeugin des Mordes hat sie identifiziert. Die Frau sei unter Polizeischutz gestellt worden.

Chokri Belaïd war am 6. Februar vor seinem Wohnhaus erschossen worden. Die Opposition machte die islamistische Regierungspartei Ennahda und ihren Vorsitzenden Rached Ghannouchi für die Tat verantwortlich. Belaïds Beisetzung wurde zu einer der grössten Protestaktionen seit der Revolution vor gut zwei Jahren.