Polizei findet belastendes Material in Geheimraum des Wilderers

Der Jäger und mutmassliche Wilderer, der in Österreich vier Menschen und sich selbst getötet haben soll, könnte noch mehr Verbrechen begangen haben. In einem Geheimraum im Keller seines Bauernhauses fanden Beamte Hinweise auf weitere Straftaten.

Der Wilderer posiert mit Waffe und erlegtem Tier für ein Foto

Bildlegende: Hier posiert der Wilderer mit Waffe und erlegter Beute. Keystone

Eine verkohlte Leiche: Das fand die österreichische Polizei bei der Durchsuchung des Bauernhauses des mutmasslichen Wilderers. Es spreche einiges dafür, dass es sich dabei um den Gesuchten handelt, erklärte ein Polizeisprecher. Der 55-Jährige hatte sich dort nach der Tötung von vier Personen verschanzt.

Da die Leiche bis zur Unkenntlichkeit verkohlt sei, könne nur eine DNA-Analyse endgültige Gewissheit bringen. Bis dahin dürfte es noch einige Tage dauern.

Wie der Sprecher weiter mitteilte, fanden die Beamten in einem Geheimraum im Keller des Hofes zudem Hinweise auf weitere Straftaten. Um was es sich dabei handelte, wollte der Polizeisprecher nicht kommentieren.

Der 55-Jährige soll mehrere Jahre gewildert haben. Der konkrete Vorwurf: Er soll aus einem fahrenden Wagen immer wieder Hirsche erschossen und ihnen dann den Kopf abgetrennt haben. Die Körper der Tiere liess er liegen.

Offenbar ermittelte die Polizei aber nicht nur wegen Wilderei, sondern auch wegen versuchten Mordes an einem Jäger.

Video «Die Behörden fahren mit grossem Geschütz auf» abspielen

Die Behörden fahren mit grossem Geschütz auf

0:27 min, vom 17.9.2013

Am Anfang des Blutbades stand der Versuch der Polizei, den mutmasslichen Wilderer zu stellen.

Mit einer Polizeisperre sollte der Wilderer in der Nacht zum Dienstag in einem Wald bei Annaberg gestellt werden.

Der Versuch der Polizei, den Mann danach zu fassen, aber lief gewaltig schief.

Der Verdächtigte durchbrach mit seinem Wagen eine Strassensperre und eröffnete sofort das Feuer. Er traf einen Beamten der Sondereinheit Cobra, der später im Krankenhaus starb.

Er flüchtete und erschoss zwei weitere Polizisten und einen Sanitäter. Später brachte der mutmassliche Wilderer einen vierten Polizisten um. Er hatte ihn als Geisel in seinen Bauernhof in Annaberg mitgenommen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Wilderer verschanzt sich nach Todesschüssen auf Polizisten

    Aus Tagesschau vom 17.9.2013

    In Österreich ist eine Polizeiaktion gegen einen mutmasslichen Wilderer komplett aus dem Ruder gelaufen. Der Mann erschoss drei Polizisten und einen Rettungs-Sanitäter. Anschliessend verschanzte er sich auf einem Bauernhof.