Zum Inhalt springen

International Polizei in Clausnitz verteidigt den Einsatz

Nach ihrem umstrittenen Einsatz bei fremdenfeindlichen Protesten vor einem Bus mit Asylbewerbern im sächsischen Clausnitz hat die Polizei ihr Vorgehen verteidigt. Sie hatte einige Asylbewerber aus dem Bus gezerrt, damit sich die Situation nicht weiter aufschaukele.

Legende: Video Polizei verteidigt Vorgehen in Clausnitz abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 20.02.2016.

«Verhältnismässig und absolut notwendig», so bewertet der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reissmann den Einsatz vom vergangenen Donnerstag in Clausnitz.

In dem Ort hatten rund 100 Demonstranten am Donnerstagabend versucht, die Ankunft eines Busses mit den ersten Bewohnern einer neuen Asylbewerbereinrichtung zu verhindern. Dabei skandierten sie rechte Parolen. Angesichts der aufgebrachten Stimmung verharrten die Flüchtlinge im Bus.

Legende: Video Mit «Wir sind das Volk!» schreien Bürger Asylanten an abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.02.2016.

Polizisten zerrten darauf einige Asylbewerber mit Gewalt aus dem Bus in die Unterkunft, darunter auch einen 14-jährigen Jungen. Flüchtlinge hätten provozierende Gesten gemacht. So habe ein Junge den Mittelfinger gezeigt. Die Beamten hätten befürchtet, dass sich die Situation dadurch aufschaukele und in Gewalt entlade.

Reissmann erklärte, dass die Polizei personell nicht in der Lage gewesen sei, die Versammlung der Protestierenden aufzulösen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Ullrich (felix_hn)
    @Udo Gerschler (UG), Frankenberg - wenn sie aus Frankenberg in Sachsen sind, sollten sie wissen, dass schon zu DDR-Zeiten in Sachsen die "Braune Soße" sehr stark im Untergrund vertreten war. Dies ist in Archiven nachzulesen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    All jene, die lauthals Merkel kritisieren & AfD oder Pegida wohlwollend goutieren sollen uns hier mal erklären, welche zielführende Option es zu Merkel gibt.Was Europa aktuell erlebt, hätte sich vor 2 Jahren niemand ausdenken können.Die selbstgefälligen Besserwisser haben weder Strategien,noch Konzepte.Schauen wir was um uns herum geschieht.Wir bauen wieder Zäune & Mauern! Ich dachte dies alles sei vorbei,doch unsere «völkisch rechten» Hardliner wollen genau das,was wir bei wieder wollten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Herr Bächler: Die merkel`sche Nichtasylpolitik ist gescheitert, ansonsten wir hier nicht über solche Vorfälle diskutieren müssten und der Tag rückt unaufhörlich näher da diese Dame ersetzt werden wird. Und ja, wenn sie nicht wollen, dass ihnen die Badewanne überläuft müssen sie zeitig den Wasserhahn schliessen. Da braucht es keine ausgeklügelten Strategien und Konzepte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      "Und ja, wenn sie nicht wollen, dass ihnen die Badewanne überläuft müssen sie zeitig den Wasserhahn schliessen." Und dann gibt es noch jene, die offenbar meinen, ihre saloppen Sprüche und kruden Vergleiche wären irgendwie besonders cool.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Gewisse Dinge in Deutschland sollten tunlichst auch in Deutschland bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen