Zum Inhalt springen

International Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Nach Würfen von Flaschen und Böllern hat die Kölner Polizei die Demonstration von Rechtsextremisten und Pegida-Anhängern aufgelöst. Gleichzeitig demonstrierten in Köln mehr als 1300 Menschen gegen sexuelle Übergriffe. Aber auch Anhänger der rechten und linken Szene waren auf den Strassen.

Ein Wasserwerfer der Polizei im Einsatz gegen Pegida-Demonstranten
Legende: Die Kölner Polizei schreitet mit Wasserwerfern gegen die Pegida-Demonstranten ein. Reuters

Die Polizei in Köln hat eine Demonstration von Rechtsextremisten und Pegida-Anhängern aufgelöst. Aus der Menge seien immer wieder Flaschen und Böller auf die Beamten geworfen worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Daraufhin drohte die Polizei über Lautsprecher mit dem Einsatz von Wasserwerfern und setzte diese schliesslich auch ein. Bei den Auseinandersetzungen sei ein Journalist verletzt worden, sagte die Sprecherin.

Demonstranten halten Plakate hoch
Legende: Anhänger der Pegida-Bewegung halten Plakate hoch. Reuters

Augenzeugen berichteten von weiteren Verletzten, die unter anderem Schnittwunden im Gesicht gehabt hätten. Nach Polizeiangaben waren von den rund 1700 rechten Demonstranten etwa die Hälfte gewaltbereite Hooligans. Die Stimmung sei weiterhin aggressiv und aufgeheizt. Aufgerufen zu der Demonstration hatte Pegida NRW.

Friedliche Proteste zur selben Zeit

Gleichzeitig protestierten mehr als 1300 Menschen in Köln überwiegend friedlich gegen Rassismus und Sexismus. So haben sich am Mittag spontan mehrere hundert Frauen am Hauptbahnhof versammelt und gegen gewaltsame Übergriffe protestiert. Zu dem Flashmob hatten Frauengruppen im Internet aufgerufen.

Legende: Video Demonstrationen in Köln abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.01.2016.

Die Teilnehmerinnen trugen Transparente mit Aufschriften wie «Nein heisst Nein. Das ist unser Gesetz. Bleibt uns vom Leib» oder «Nein zu Gewalt gegen Frauen, egal ob in Köln, beim Oktoberfest oder im häuslichen Schlafzimmer», wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Rechts und links auf den Strassen

Auch die rechtsextreme NPD und Hooligan-Gruppen wollten an der Demonstration teilnehmen. An der Gegenveranstaltung des Bündnisses «Köln gegen Rechts» beteiligen sich unter anderem zahlreiche Anhänger der linken Antifa-Bewegung. Die Polizei ist mit 1700 Beamten vor Ort. Auch Wasserwerfer, Hundestaffeln und berittene Einheiten stehen bereit. Laut «Spiegel Online» rechnet die Polizei mit Gewalt von links und rechts.

Hintergrund der Proteste ist die Silvesternacht, in der viele Frauen in der Nähe des Kölner Domes belästigt und bestohlen wurden. Den Ermittlungen der Bundespolizei zufolge sind die meisten bisher ermittelten Verdächtigen Asylbewerber. Wegen des Skandals musste der Kölner Polizeipräsident sein Amt aufgeben. Zudem gibt es eine bundesweite Debatte über die Einwanderungs- und Integrationspolitik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Herr Planta / .. Was heisst einen bankrotten Staat übernommen ??! :“ Volkseigentum” durch die Treuhand zu 85% an Westdeutsche und zu weiteren 10% an andere Nationen verkauft wurde und damit im Prinzip unseres kompletten Eigentums, aber auch unserer Kulturgüter beraubt worden, was Unterdrückung, Kolonialisierung und Annexion bedeutet, sagt die " ANDERE " Seite... vielleicht schon bekannt ?!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, reibungslos gings nicht, jedoch besser als in den meisten anderen Ostblockstaaten. Der Grund hierfür war der hervorragende Zustand der westdeutschen Wirtschaft. Von Kolonisation kann keine Rede sein. Das Volk der DDR willigte den Beitritt zur BRD ein. Aufgrund ihres Kommentars nehme ich an, dass sie den Zusammenbruch des Ostblocks nicht wissentlich erlebten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    Herr Planta / " Deutschland ist eines der erfolgreichsten Länder der Erde .." ? - nach welchen Gesichtspunkten ? : - ökologisch, demokratisch, oder eher betreffend dem " Euro " , einem hoffnungslos überfrachteten Konstrukt ?! - oder Obama mit einer Staatsschuld von sage und schreibe 16' 500` 000` 000` 000 Dollar, behauptet das gleiche für sein Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Naja, immerhin hat die BRD vor nicht allzu langer Zeit einen bankrotten Staat übernommen. Sagt doch mehr als tausend Worte, nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Fakten aus der Kriminalstatistik 2014: Betrachte man aber nur die besonders schweren Delikte wie Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung, ergebe sich ein anderes Bild, so die «SaS». In diesen Fällen sei die Mehrheit der Täter ausländische Männer. Bei Vergewaltigungen betrug der Anteil 2014 64 Prozent, bei sexueller Nötigung 55 Prozent...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen