Auto rast in Menschengruppe Polizei untersucht Tweets nach Todesfahrt

Nach der Amokfahrt von Heidelberg will die Polizei auch gegen beleidigende oder anstössige Twitter-Beiträge vorgehen.

Blumen und Kerze auf einem Trottoir in Heidelberg.

Bildlegende: Blumen und eine Kerze in der Heiderlberger Innenstadt. Bei der Markierung am Boden kam das Tatauto zum Stillstand. Keystone

  • Die Polizei prüft, ob sie gegen beleidigende und anstössige Beiträge vorgehen kann, die nach der Todesfahrt von Heidelberg auf Twitter verbreitet wurden.
  • Von einigen Nutzern wurden die Beamten beleidigt, andere machten Muslime für die Todesfahrt verantwortlich.
  • Der Tatverdächtige, den die Polizei durch einen Schuss stoppte, schwebt inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Sein Motiv ist weiter unklar.

Nach der Todesfahrt von Heidelberg wurde die Polizei auf Twitter teils massivst angegangen. «Wir werden uns einzelne Meldungen anschauen und nach ihrem strafbaren Inhalt bewerten», sagte Polizeisprecher Norbert Schätzle.

Die Pressestelle der Polizei hatte nach dem Vorfall vom Samstagnachmittag stundenlang mit Anfragen und auch ausfallenden Tweets aus dem In- und Ausland zu tun. Einige davon hat sie ungewöhnlich harsch von ihrem offiziellen Account aus beantwortet und so manchen Twitternutzer zurechtgewiesen.

Von einigen Nutzern wurden die Beamten beleidigt, andere machten Muslime für die Todesfahrt verantwortlich – die Polizei betonte: «Und nun noch mal für alle: Tatverdächtiger: Deutscher OHNE Migrationshintergrund!» Trotzdem zweifelten einige Nutzer auch danach noch den Wahrheitsgehalt der Informationen durch die Polizei an.

Ermittlungen auch gegen Polizei

Drei Menschen fuhr der mutmassliche Täter bei seiner Amokfahrt in Heidelberg um. Ein Opfer starb wenig später an seinen Verletzungen. Den Tatverdächtigen, der zu Fuss flüchtete und mit einem Messer bewaffnet war, konnte die Polizei nur durch einen Schuss aufhalten.

Nun wird auch gegen den Polizeischützen ermittelt. Nach einem Schusswaffengebrauch durch die Polizei finden solche Ermittlungen grundsätzlich statt, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte.

Polizisten dürfen ihre Waffen nur in Extremsituationen einsetzen. Gründe sind meist Notwehr, der Schutz eines Bedrohten oder wenn schwere Verbrechen oder die Flucht eines gefährlichen Täters nicht anders verhindern werden können. Der Gebrauch der Waffe sollte angedroht werden.

Tatverdächtiger erlitt Bauchdurchschuss

In diesem Fall ist dies laut Polizei auch geschehen. Der 35-Jährige wurde mehrmals aufgefordert, sein Messer wegzulegen – das belegt auch ein verifiziertes Video, das auf Twitter zu sehen ist.

In dem Video sind mehrere Polizeifahrzeuge und Beamte zu sehen, die ihre Waffe auf den mutmasslichen Täter richten. Der 35-Jährige ist auf der Aufnahme nicht zu sehen. Nach den Aufforderungen, die Waffe wegzulegen, ist ein Schuss zu hören. Der Tatverdächtige erlitt dabei einen Bauchschuss und wurde später operiert. Er ist laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr.

Video «Es geschah mitten in der Altstadt der Universitätsstadt» abspielen

Es geschah mitten in der Altstadt der Universitätsstadt

0:36 min, aus Tagesschau vom 25.2.2017