Polizisten-Mord: New Yorker Bügermeister fordert Protestpause

Die New Yorker Polizei ist nach Protesten gegen Polizeigewalt und den Morden an zwei Polizisten verunsichert – und wünscht sich mehr Rückendeckung von Bürgermeister De Blasio. Dieser plädiert für einen Unterbruch der Demonstrationen.

Polizist vor einem Backsteinhaus an dem ein Transparent hängt.

Bildlegende: Das Transparent hängt am Tatort des Polizistenmordes und ist ein Aufruf zur Mässigung im Streit um Polizeigewalt. Reuters

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat nach den Polizistenmorden in der US-Metropole zu einer Pause bei den Demonstrationen gegen Polizeigewalt aufgerufen. Diese sollten solange ruhen, bis die zwei im Bezirk Brooklyn erschossenen Beamten beigesetzt seien, sagte der Bürgermeister.

Mit Blick auf die Silvesterfeiern will die New Yorker Polizei die Sicherheitsmassnahmen am Times Square verschärfen, berichtet der Sender CNN. Es habe in den vergangenen Tagen wiederholt Drohungen gegen Polizisten gegeben. Derzeit gehe die Polizei 15 Drohungen in sozialen Netzwerken nach. Damit wolle man klären, ob diese tatsächlich eine Gefahr darstellen.

Spannungen zwischen de Blasio und der Polizei

De Blasio traf sich am Montag mit den Angehörigen der beiden getöteten Polizisten. Die New Yorker Polizei werde sich um die Familien kümmern, versprach der Bürgermeister nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN.

Die Morde vom Wochenende haben die Spannungen zwischen dem Bürgermeister und der Polizei vergrössert. Viele Beamte halten de Blasio etwa vor, sich nicht hinter die Polizei gestellt zu haben, als es bei den Protesten zu Handgemengen kam.

Wut über Polizeigewalt

Der Afroamerikaner hatte am Samstag zwei hellhäutige Polizisten erschossen. Den Ermittlern zufolge hinterliess er zuvor in sozialen Netzwerken Drohungen gegen die Polizei und äusserte sich wütend über die Tode von zwei Schwarzen bei Polizeieinsätzen.

Die beiden Fälle – einer davon in New York, der andere in Ferguson im Bundesstaat Missouri – hatten in den USA Proteste gegen ein zu hartes Vorgehen der Polizei nach sich gezogen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Zwei Polizisten in New York getötet

    Aus Tagesschau vom 21.12.2014

    In New York hat ein Afroamerikaner zwei Beamte in einem Streifenwagen erschossen. Der Täter nahm sich anschliessend selber das Leben. Die Tat steht im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen von schwarzen Opfern durch Polizeigewalt: Der Angreifer hatte im Internet Rache für die Opfer angekündigt.