Zum Inhalt springen

International Poroschenko unter Druck der Radikalen

Die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten in der Ostukraine sind wieder in den Fokus der Medien gerückt. «Der Konflikt droht immer mehr, in einen Krieg abzugleiten», sagt SRF-Korrespondent Peter Gysling.

Jazeniuk und Poroschenko mit Kerzen in den Händen, um sie stehen weitere Personen.
Legende: Premier Jazeniuk (links) und Präsident Poroschenko bei der Kundgebung vom Wochenende in Kiew. Reuters

SRF: Wieso ist der militärische Konflikt in und um Donezk in den letzten Wochen wieder derart eskaliert?

Peter Gysling: Der Friedensplan von Minsk ist von beiden Seiten ja nie eingehalten worden. Die Separatisten versuchten vor allem in den letzten Wochen Geländegewinne zu erzielen und die beiden von ihnen kontrollierten Städte Donezk und Lugansk logistisch miteinander zu verbinden. Während Tagen waren vor allem die Separatisten militärisch im Vorteil, jetzt aber haben die Ukrainer ungeachtet des Friedensplans von Minsk eine massive Gegenoffensive geführt. Immer mehr droht nun der Konflikt in einen veritablen Krieg abzugleiten.

Einerseits diese Offensive, andererseits hat auch Präsident Poroschenko schärfere Töne angeschlagen und gesagt, die Ukraine werde «keinen Zentimeter» vom Boden ihres Landes hergeben. Wie ist diese Aussage zu verstehen?

Das klingt tatsächlich nach revolutionärer Rhethorik. Denn eigentlich ist Präsident Poroschenko ein Mann des Ausgleichs, des Kompromisses. Angesichts der Stimmung in der Ukraine droht er nun aber ein Gefangener der Radikalen im Land zu werden. Vor allem der zweite Mann im Staat, Premier Jazeniuk, kämpft mit äusserst scharfer Zunge und wehrt sich gegen jeden wirklichen Friedenskompromiss in der Ostukraine.

Präsident Poroschenko kommt in den nächsten Tagen in die Schweiz, er nimmt teil am WEF in Davos. Was verspricht er sich davon?

Die Gespräche mit den Regierungschefs, Ministern, Wirtschaftsvertretern und Investoren sind äusserst wichtig für die Ukraine – das Land steht vor einem eigentlichen Staatsbankrott. Deshalb ist es auf Goodwill, Investitionen und Geschäfte dringend angewiesen. Poroschenko wird deshalb versuchen, die Gespräche in Zürich und Davos bestmöglichst für sein Land zu nutzen.

Das Gespräch führte Barbara Peter.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von j.ruf, rodersdorf
    Poroschenko kommt wohl ans WEF, um die Ukraine an die meistbietenden zu verschachern und sich das Geld in die eigene Tasche zu stecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Ukraine kann sich einen "richtigen Krieg" überhaupt nicht leisten. Die kämpfen aktuelle mit Ihren 5 Mia Reserven ums überleben. Fordern die Russen Ihre 3 Mia retour ist die Ukraine Geschichte. Da helfen auch keine EU Gelder da mal 100 Mio dort mal ein angekündigter Kredit von 1.8 Mia der aber keinesfalls for März gesprochen wird. Der IWF ist aktull nicht bereit weitere Kredite zu geben. Die Kurse liegen bei rund 50% - George Soros hat schon grosse Verluste eingefahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N.Belg, Luzern
    Sie haben solche künstlich trauernde Gesichter, weil sie genau wissen, wofür so viele Opfer im Bus waren. Die Hacker haben schon Beweise:"Man benötigt eine Provozierung um die DNR und LNR in einem Attentat gegen Zivilisten zu beschuldigen..." Gesagt, getan...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen