Zum Inhalt springen

Präsidentenwahl in den USA Hacker griffen Wahlsysteme an

Zwei Hände auf einer beleuchteten Laptop-Tastatur.
Legende: Die Hacker manipulierten offenbar keine Wahlergebnisse. Keystone
  • Bei der US-Präsidentenwahl im vergangenen Jahr sind elektronische Wahlsysteme in 21 Bundesstaaten Ziel von Hackern geworden.
  • Die US-Regierung hat die Wahlleiter der betroffenen Bundesstaaten nun darüber informiert, fast ein Jahr nach der Wahl.
  • In den meisten Fällen hätten die Hacker nur die Wahlsysteme ausgekundschaftet. In den wenigsten Fällen seien die Hacker ins System eingedrungen, teilte die Abteilung für Innere Sicherheit mit.
  • Es gebe keine Hinweise darauf, dass Stimmen verändert oder Abstimmungsergebnisse manipuliert worden wären.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Die Schweiz muss nun mit der Zeit gehen, und auch das E-Voting einführen. Denn unsere System sind sicher, im Gegensatz zu den USA. Noch besser wäre es, die Abstimmung gleich ohne direkte Beteiligung der Bürger durch das E-Voting-System mit Hilfe von Google-Statistics machen zu lassen. Das Resultat ist sogar noch besser, als wenn die Bürger einzeln befragt werden. [Ende Ironie]
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Das USA russische Oposition finanziell unterstüzt und sich bei Wählen einmischt wissen wir bereits. In unseren unterbewusst ist so etwas ganz normales und keine regt sich auf. In Makedonien oder Montenegro hat USA Wahlausgang bestimmt und Regierung gebildet und keine findet so etwas problematisch? Und jetzt ist ein Skandal, wenn jemand versucht das in USA zu machen? Ob einheimische Politiker oder Geheimdienste Bewölkerung manipuliert ist eigentlich dieselbe. Wir werden manipuliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Dass so etwas als Nachricht berichtet wird, ist die unterste Schublade des Journalismus. Die USA selbst machen täglich hunderte solche Attacke an Regierungsorganisationen und NGOs (ohne sich zu entschuldigen, spionieren sogar eigene verbündete wie im Fall Deutschland). Nun ist es jetzt Nachricht Wert? Oder ist es jetzt nächste Attacke an Trump? Ja, SRF, Trump ist blöd, dumm, narzist, hat komische Haare, seine Nase ist zu groß und und... Aber hören Sie bitte mit diesem "Ding" auf! Es nervt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen