Zum Inhalt springen

International Predigt wider die Konsumgier

Die moderne Konsumgesellschaft ist Papst Franziskus ganz offenbar ein Dorn im Auge. Bei der Weihnachtsmesse in Rom am Heiligabend erinnerte er daran, dass Jesus in einem Stall in grosser Armut geboren sei. An ihn gelte es sich in dieser Zeit zu erinnern.

Legende: Video «Papst prangert Konsumgier an» abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.12.2015.

Seit seiner Wahl macht sich Papst Franziskus für eine «Kirche der Armen» stark. Zu Weihnachten erinnert er daran, dass Jesus in Armut zur Welt kam. Er helfe dabei, das Wesentliche zu erfassen.

Trunken von Konsum und Vergnügung

«Dieses Kind lehrt uns, was wirklich wesentlich ist in unserem Leben», sagte Franziskus in seiner Predigt. «In einer Gesellschaft, die oft trunken ist von Konsum und Vergnügung, von Überfluss und Luxus, von Augenschein und Eigenliebe, ruft er uns zu einem nüchtern-besonnenen, das heisst einfachen, ausgewogenen und gradlinigen Verhalten auf, das fähig ist, das Wesentliche zu erfassen und zu leben.»

In einer «Kultur der Gleichgültigkeit» solle der Lebensstil der Christen erfüllt sein von Erbarmen, Einfühlungsvermögen, Mitleid und Barmherzigkeit, betonte der Papst und fuhr fort: «In einer Welt, die allzu oft hart gegenüber dem Sünder ist und lässig-weich gegenüber der Sünde, ist es notwendig, einen starken Gerechtigkeitssinn zu pflegen und nach dem Willen Gottes zu suchen und ihn zu verwirklichen».

Jubiläum der Barmherzigkeit

Nach christlichem Glauben ist mit der Geburt Jesu Gott Mensch geworden. Das Datum ist nicht bekannt, doch wird der Tag seit der Spätantike am 25. Dezember gefeiert.

Das aktuelle Weihnachtsfest fällt in ein ausserordentliches Heiliges Jahr, das von Franziskus ausgerufene «Jubiläum der Barmherzigkeit». Am 8. Dezember hatte der Papst die Heilige Pforte des Petersdoms geöffnet und darüber hinaus dazu aufgerufen, in allen Kathedralen der Welt heilige Türen zu öffnen.

Verschärfte Sicherheitsmassnahmen

Wegen Terrorgefahr galten beim Zugang zum Petersdom verschärfte Sicherheitsmassnahmen. Auf dem Petersplatz erstrahlte ein 25 Meter hoher Weihnachtsbaum. Daneben stand eine Krippe mit 24 lebensgrossen Figuren aus der norditalienischen Provinz Trient.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass der Papst 2016 mit dem Karlspreis ausgezeichnet wird. In einer Zeit, in der viele Menschen in Europa Orientierung suchten, sende er eine Botschaft der Hoffnung und der Ermutigung aus, hatte das Karlspreisdirektorium in seiner Begründung mitgeteilt.

Die Predigt im Original

Die Predigt von Papst Franziskus hat der Vatikan auf seinen Internetseiten im deutschen Wortlaut veröffentlicht. Die gesamte Christmette kann dort auch als Video abgerufen werden.

20 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Janthiang (Bruno Janthiang)
    Vielleicht sollte dieser Herr mit der Predigt gegen den Konsumgier bei sich anfangen und seine Reisen etwas einschränken. Und wenn er reist sollte er nicht ein eigenes Flugzeug benutzen, sondern in der Holzklasse reisen und auch einfach Touristenhotel benutzen. Aber wir wissen ja wie die Kirche ist: Ihr sollt ...., aber selbst ist Prunk angesagt. Zu den Worten wegen der Sünder, ja da schreibe ich besser nicht, sonst kommt dann dieser text ganz bestimmt nicht durch die Zensur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Jeder soll zuerst vor seiner Türe wischen. Und a propo Reisen. Gingen sie zu Fuss von der Schweiz nach Banglamung? Besuchen sie keine Freunde aus dem Fernen Osten in der Schweiz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Janthiang (Bruno Janthiang)
      herr Meier, ich verlange von den Anderen aber nicht, dass sie sich mässigen sollten und selbst lebe ich in Protz. Das ist wohl ein Unterschied, auf alle Fälle für keinen Kirchen-Jünger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stella Jung (vd)
    Das eigentliche Geburtsdatum ist bekannt: es ist der 13. März 3 3/4 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Und noch etwas, Gott ist NICHT Mensch geworden, Jesus ist sein Sohn. Maria hat auch ganz normal empfangen, etwas anderes ist gar nicht möglich. Da sie als rein beschrieben wird ist, dass sie ohne Sünde geboren worden ist. Josef auch. Sie wurden als Engel auserwählt. In diesem Sinne, frohe Weihnachten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Janthiang (Bruno Janthiang)
      Frau Jung, welches Kind wird denn als Sünde geboren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Z (TZ)
    So sehr ich vom Franziskus angetan bin, aber diesmal uebertreibt er und vorallem - er kann ja gleich beim Klerus hier in Polen anfangen, der immer noch ein Regiment wie im Mittelalter fuehrt, leben in Saus und Braus, Dienstwagen wie grosse Mercedes, BMW und Audi fahren, sich alles leisten was das Herz begehrt, - eben trunken von Konsum und Vergnuegen. Er kommt ja naechstes Jahr nach Krakau. Hoffentlich sieht er hinter die Kulissen was hier wirklich ablaeuft mit den fettgefressenen Kirchfuersten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen