Zum Inhalt springen

International Prinz wird neuer Menschenrechtskommissar

Die UNO-Vollversammlung hat den neuen Menschenrechtskommissar gewählt. Er heisst Prinz Zeid Raad al-Hussein. Der Jordanier mit königlichen Wurzeln setzt sich schon lange intensiv gegen Kriegsverbrechen und für den Frieden ein.

Prince Zeid Raad al-Hussein mit Anzug und Krawatte an einer Konferenz
Legende: Al-Hussein am diesjährigen Gipfeltreffen zur Nuklearen Sicherheit in Den Haag. Keystone

Die UNO hat einen neuen Menschenrechtskommissar. Die Vollversammlung folgte dem Vorschlag von Generalsekretär Ban Ki Moon. Sie wählte den jordanischen UNO-Botschafter Prinz Zeid Raad al-Hussein. Er ist der erste Inhaber dieses Amts aus der arabisch-muslimischen Welt.

Der Jordanier übernimmt ab 1. September das Amt seiner südafrikanischen Vorgängerin Navi Pillay. Für die nächsten vier Jahre wird es al-Husseins Aufgabe sein, die Menschenrechte durchzusetzen und sie der Weltöffentlichkeit ins Bewusstsein zu rufen.

Im Einsatz gegen Kriegsverbrechen

Der 50-Jährige gilt als ein grosser Verfechter der Menschenrechte. Journalist und UNO-Beobachter Andreas Zumach bestätigt das: «In den 90er Jahren war al-Hussein aktiv an der Gründung des internationalen Strafgerichtshofes beteiligt.» Seine jahrelange internationale Tätigkeit in der Diplomatie zeichne ihn aus. «Er hat mehr Vorerfahrung als seine Vorgänger.»

Neben seinem Engagement für den internationalen Strafgerichtshof hat er auch an Friedenseinsätzen im ehemaligen Jugoslawien teilgenommen. 2004 untersuchte er die Vorwürfe des Kindesmissbrauchs und der Vergewaltigung von UNO-Blauhelmen im Kongo. Er legte ein Massnahmenkatalog vor, wie sexuelle Missbräuche bei Friedenseinsätzen zu verhindern sind.

Irakischer Thronfolger

Al-Hussein gehört der jordanischen als auch der alten irakischen Königsfamilie an. Er ist ein entfernter Verwandter des jordanischen Königs und offizieller Thronfolger des irakischen Königreiches – wäre es 1958 nicht gestürzt worden.

Er hat an der Universität von Cambridge promoviert und sich seither für internationales Recht eingesetzt. Neben seinem Amt als jordanischer UNO-Botschafter war der Prinz bis 2010 Botschafter seines Landes in den USA. Al-Hussein ist verheiratet und hat drei Kinder.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Die USA könnten ja versuchen, den Mann wieder als irakischen König einzusetzen... (smile) Ich wünsche gut Gelingen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hansjörg keller, rombach
    Jordanien ist ein grosser Hoffnungsschimmer innerhalb der muslimischen Welt. Man denke ausserdem etwa an Königin Ranja, eine wirklich aussergewöhnliche und menschlich zutiefst überzeugende Persönlichkeit, die sich mit enormem Engagement für die Rechte und Chancen der Frauen und der Jugend einsetzt, auf nationalem wie internationalem Parkett
    Ablehnen den Kommentar ablehnen