Zum Inhalt springen

International Pro-russische Milizen halten OSZE-Beobachter fest

Die Lage in der Ostukraine bleibt äusserst angespannt. Am Abend wurde bekannt, dass eine Gruppe von OSZE-Beobachtern nahe der Stadt Slawjansk von pro-russischen Kräften festgehalten wird. Den Mitgliedern der Gruppe soll es gut gehen. Offenbar vermuten die Aufständischen einen Spion unter ihnen.

Legende: Video Einschätzungen von Christoph Wanner in Donezk abspielen. Laufzeit 2:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.04.2014.

Nahe der Stadt Slawjansk in der Ostukraine halten pro-russische Kräfte mehrere Mitglieder der OSZE-Beobachtermission fest. Nach Angaben des Innenministeriums in Kiew brachten die Milizen einen Bus mit sieben OSZE-Beobachtern und fünf ukrainischen Soldaten in ihre Gewalt.

SRF-Korrespondent Christoph Wanner berichtete in der «Tagesschau», auch die Milizen selbst hätten die Angaben inzwischen bestätigt. Er zitierte eine Sprecherin, wonach es den Festgehaltenen gut gehe. Offenbar hielten die Milizen eine Person aus der Gruppe – nach Wanners Informationen einen der ukrainischen Soldaten – für einen Spion. Die Gruppe soll derzeit in einem Gebäude des Geheimdienstes befragt werden, das von Gegnern der Zentralregierung in Kiew besetzt ist.

Der Gruppe gehören der staatlichen Agentur Itar-Tass zufolge drei deutsche Soldaten und ein deutscher Dolmetscher sowie je ein Militärbeobachter aus Dänemark, Polen, Schweden und Tschechien an, ausserdem die fünf Ukrainer. Der Kontakt zu ihnen war nach Angaben des deutschen Verteidigungsministeriums bereits am Vormittag abgebrochen.

Karte Ukraine
Legende: SRF

Slawjansk wird seit Tagen von pro-russischen Kräften kontrolliert – SRF-Korrespondent Wanner sprach in der «Tagesschau» von etwa 2000 Kämpfern. Sie halten mehrere Verwaltungsgebäude besetzt und fordern eine weitgehende Autonomie für das russisch geprägte Gebiet.

Am Vortag war die Lage in der Stadt eskaliert. Die ukrainische Armee startete eine Offensive gegen die Milizen, bei der es mehrere Tote gegeben haben soll. Inzwischen ist die Stadt von regierungstreuen ukrainischen Einheiten umstellt. «Sie haben die pro-russischen Milizen mitterweile regelrecht eingekesselt. Die ukrainischen Streitkräfte versuchen so zu verhindern, dass weitere Kämpfer, Munition und Waffen nach Slawjansk kommen», so Wanner.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Sehen wir es doch klar, Leute: Jetzt ist "unsere" Zeit gekommen! Warum? Weil die Schweiz abgesehen von wenigen Zwergstaaten das einzige Land Europas ist, das weder der EU noch der NATO angehört. Es drängt sich also geradezu auf, dass die OSZE-Leute abgezogen und nur durch Schweizerinnen und Schweizer ersetzt werden - auch deshalb, weil "wir" in Russland noch eine gute Presse haben. Nur kann sich ein Kleinstaat nicht selber aufdrängen, aber es könnte sanft darauf hingewirkt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Es ist absolut eindeutig, dass die OSCE als NATO Support missbraucht wurde. abgesegnet von Hr. Burkhalter. Grundsätzlich wäre es schon möglich, dann sind diese OSCE Einheiten definitiv als Militärisch und die anderen als Monitors eindeutig zu indentifizieren/kennzeichnen. Die deutsche Bundesregierung hat dies mittlerweile auch zugegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Staub, Schwerzenbach
    Anderswo war zu lesen, dass es sich um NATO-Militärbeobachter handelte, darunter drei deutsche, die in OSZE-beschrifteten Karren in der Ost-Ukraine herum geschnüffelt haben sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francesca Meier, Düsseldorf
      Das OSZE (Claus Neukirch, Sprecher) bestätigt dass es sich um Nato-Spione handelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen