Zum Inhalt springen
Inhalt

International Problematischer G7-Auftakt

Am Ende setzte der G7-Gipfelgastgeber seinen Kopf durch. Japans nationalkonservativer Premierminister Shinzo Abe versammelte seine Gäste zur Eröffnungszeremonie heute früh ausgerechnet in der heiligsten Stätte seines Landes, im Shinto-Schrein in Ise. Eine höchst problematische Inszenierung.

Obama und Abe
Legende: Gute Miene zu einem Gipfelstart an fragwürdigem Ort: US-Präsident Obama mit G7-Gastgeber Abe. Keystone

Normalsterbliche haben gar keinen Zutritt zum Inneren des Shinto-Schreins von Ise, Japans heiligster Stätte. Der Shintoismus war bis Ende des Zweiten Weltkriegs Staatsreligion.

Symbol für Nationalismus und Militarismus

Auch keine ausländischen Oberhäupter haben den Schrein je besucht. Zwar wird hier nicht – wie im Yasukuni-Schrein – übler japanischer Kriegsverbrecher gedacht, doch umstritten ist der Ort trotzdem.

Er steht symbolisch für das Kaisertum und damit auch für den nationalistischen und militaristischen Missbrauch des Shintoismus vor und im Zweiten Weltkrieg. Bis heute ist stets ein hohes Mitglied des Hofes Chefpriester am Ise-Schrein.

Abkehr vom Pazifismus

All das ist Japans Regierungschef Shinzo Abe bestens bewusst. Er will, dass Japan wieder eine grosse, stolze Macht wird. Er will sich verabschieden vom Pazifismus, den die USA dem Land nach dem Krieg verordneten.

Und da passt es bestens, wenn er seine G7-Gipfelgäste, die Staats- und Regierungschefs aus den USA, aus Kanada, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien hier ihren Respekt bezeugen lässt vor der japanischen Tradition, auch vor der unseligen.

Verknüpfung von Religion und Politik

Im nationalistischen Lager, bei seiner religiös-traditionalistischen Wählerbasis wird das bestens ankommen. Heikel ist auch die bei G7-Treffen erstmalige Verknüpfung von Religion und Politik.

Die G7-Teilnehmer liessen sich heute Morgen nichts anmerken von der Debatte, vom Streit um diese Inszenierung. Sie machten gute Miene zum bösen Spiel, lächelten, schüttelten Gastgeber Abe lange die Hand. Wohlwissend, aber verdrängend, dass sie eben bei der wohl umstrittensten G7-Eröffnungszeremonie seit Bestehen des exklusiven Klubs mitgemacht hatten.

Shintoismus

Zur ausschliesslich in Japan praktizierten Religion bekennen sich etwa 4 Mio. Japaner. Sie wird weitgehend mündlich überliefert und richtet sich an einheimische Gottheiten in Form von Menschen, Tieren, Gegenständen und abstrakten Wesen. Oberhaupt des Shinto ist der Kaiser.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mich Horiz (Mich Horiz)
    Toll menschen, wählt nationalisten in eure regierungen. Macht die selben fehler immer und immer wieder! Vielleicht hilft das gegen die Überbevölkerung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Krauss (FabioK)
      Lieber Herr Horitz, Die Geschichte der Menschheit ist - seit jeher - geprägt von Konflikten. Nicht wenige davon waren von unbeschreiblicher Grausamkeit. Dass es "Nationalisten" gibt, deren Kurs in gewissen Dingen hinterfragt werden muss, ist auch klar. Ich wehre mich jedoch gegen eine Klassifizierung "links = gut" und "rechts = böse"! UdSSR, DDR, Ecuador u.v.m.: Die linke Ideologie treibt Menschen ins Elend - das zeigt sowohl die Geschichte als auch die Gegenwart - man muss nur hinsehen wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Lieber Emmentaler, Noch nicht bemerkt? Biblisch gesehen leben wir in der Endzeit. Der Alleinherrscher wird kommen und die Erde ins grösste Unglück stürzen. Die Menschen lieben Götzenkult!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Hört doch endlich mal auf mit den Gipfeln. Sie bringen nichts und sind nur eine Selbstinszeniering. Ihr zeigt Euch nur der Welt, damit wir wissen , es gibt Euch noch, Mehr aber auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen