Prosteste gegen verschärftes Abtreibungsrecht in Polen

Tausende Menschen haben vor dem polnischen Parlament gegen eine geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert. Die Regierung will Abtreibungen nur noch dann zulassen, wenn die schwangere Frau an Leib und Leben bedroht ist.

Demonstranten halten Kleiderbügel hoch

Bildlegende: Kleiderbügel als Symbol für brutale Abtreibungsmethoden: Demonstranten in Polen. Keystone

Tausende Demonstranten protestierten am Sonntag vor dem polnischen Parlament gegen ein schärferes Abtreibungsgesetz, das derzeit geplant ist. Viele Demonstranten hielten bei der Kundgebung Kleiderbügel aus Draht in die Höhe. Dies gilt als drastisches Symbol für brutale Abtreibungsmethoden früherer Zeiten, als verzweifelte Frauen auf lebensgefährliche Art und Weise versuchten, ihre Schwangerschaft abzubrechen.

Zu der Demonstration in Warschau hatte die linke Partei Razem aufgerufen. Auf Transparenten wurden die Befürworter des Gesetzesentwurfs als «Taliban» bezeichnet und Polen als «Hölle für Frauen». Andere riefen: «Make Love not PiS» mit Blick auf die rechtskonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Die PiS und die katholische Kirche in Polen unterstützen den Entwurf für eine Verschärfung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch.

Abtreibungen bereits nur aus drei Gründen erlaubt

In allen Kirchengemeinden wurde am Sonntag ein Schreiben an die Gläubigen verlesen, in dem die Bischöfe ihre Unterstützung für eine Verschärfung der Abtreibungsregeln bekräftigten. Darin heisst es, dass es nicht bei dem 1993 gefundenen Kompromiss-Gesetz bleiben könne.

Das in Polen geltende Abtreibungsrecht ist bereits sehr restriktiv. Es erlaubt Abtreibungen nur in drei Fällen: Bei einer Bedrohung für Leib und Leben der Mutter, einer festgestellten irreversiblen schweren Schädigung des Embryos sowie bei einer durch Vergewaltigung oder Inzest herbeigeführten Schwangerschaft. Die geplanten verschärften Regeln wollen nur noch die Lebensgefahr für die Frau als Abtreibungsgrund gelten lassen.