Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein Gesang bei der Hymne – ein Zeichen des Protests
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.11.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

Protest gegen das Regime «Den iranischen Fussballspielern drohen scharfe Konsequenzen»

Bei den Protesten in Iran sind in den letzten zwei Monaten Hunderte Menschen ums Leben gekommen, Tausende wurden verhaftet. Nun hat die iranische Fussball-Nationalmannschaft ein Zeichen der Unterstützung des Protests gezeigt – indem sie die Nationalhymne vor dem WM-Spiel gegen England nicht mitgesungen hat. Das werde womöglich schwere Folgen haben für die Spieler, sagt ARD-Korrespondentin Karin Senz.

Karin Senz

Karin Senz

Journalistin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die deutsche Journalistin ist seit 2017 ARD-Korrespondentin in Istanbul und berichtet aus der Türkei. Zu ihrem Berichterstattungsgebiet gehören auch Griechenland und Iran.

SRF News: Wie stark ist das Protestzeichen der iranischen Nationalmannschaft, bei der Hymne stumm zu bleiben?

Karin Senz: Offenbar hat die iranische Nationalmannschaft stark mit sich selber darum gerungen, dieses Zeichen zu setzen. Noch letzte Woche hatte sich einer der Spieler um eine Antwort auf eine entsprechende Frage gedrückt.

Die iranischen Fussballspieler sind Nationalhelden – und in normalen Zeiten ein Propagandainstrument.

Spätestens am Sonntag deutete sich allerdings an, dass die Mannschaft das Zeichen setzen würde. Damals sprach der Mannschaftskapitän den Hinterbliebenen der Opfer der Proteste sein Beileid aus. Die Fussballspieler sind in Iran Nationalhelden – und in normalen Zeiten ein Propagandainstrument.

Kameraeinstellung rasch gewechselt

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone/Neil Hall

In Iran ist es Pflicht, die Nationalhymne mitzusingen. Das iranische Fernsehen wechselte vor dem Spiel gegen England denn auch sehr schnell die Kameraeinstellung auf eine Totale, als der Regisseur bemerkte, dass die Spieler nicht mitsingen.

Welche Folgen hat das für die Spieler?

Ein iranischer Kleriker hatte letzte Woche gefordert, man solle jene aus der Mannschaft werfen, die sich weigern, die Hymne mitzusingen. Bloss: Da stellt sich die Frage, wer für Iran an der WM noch spielen soll.

Die Spieler könnten bei ihrer Rückkehr nach Iran unter Druck gesetzt werden.

Beobachter gehen darum davon aus, dass den Spielern schwere Konsequenzen drohen, wenn sie nach Iran zurückkehren. Sie könnten dann unter Druck gesetzt werden – etwa, dass das Karriereende in Iran droht, mit Bussen oder auch mit schlimmeren strafrechtlichen Folgen.

Video
Archiv: England-Iran – ein WM-Spiel mit politischer Brisanz
Aus Tagesschau vom 21.11.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 7 Sekunden.

Könnten dabei auch ihre Familien ins Visier der iranischen Behörden geraten?

Wir haben immer wieder erlebt, dass in ähnlichen Fällen ziemlich harte Mittel angewendet wurden. Leute verschwanden tagelang und mussten sich danach entschuldigen – wie etwa kürzlich eine Kletterin, die einen Wettkampf-Final ohne Kopftuch absolvierte. Ähnliches ist auch im Fall der Fussballer denkbar.

Im Vorfeld hatte sich die Nationalmannschaft mit Irans Präsident Ebrahim Raisi ablichten lassen und war dafür kritisiert worden. Wie wird nun das neuste Zeichen des Protests in Iran wahrgenommen?

Die Menschen feierten die Protestgeste auf den Strassen fast so, wie wenn die Mannschaft das Spiel gegen England gewonnen hätte. Allerdings wurde auch jedes Tor der englischen Mannschaft mit Autohupen gefeiert. Offenbar hat die iranische Nationalmannschaft also die Sympathie trotz ihres Schweigens während der Nationalhymne bei vielen Iranern nicht zurückgewinnen können.

England-Fahne auf Motorrad – «Der Mann riskiert sehr viel»

Bezeichnend ist dabei ein Video eines Mannes auf einem Motorrad, der sich die britische Flagge um die Schultern gebunden hat. Dazu muss man wissen: Auf der britischen Flagge wird neben jener der USA und der von Israel bei Pro-Regime-Demonstrationen jeweils herumgetrampelt und öffentlich verbrannt. Der Mann auf dem Motorrad riskiert also sehr viel – in diesen Tagen sogar sein Leben.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

SRF 4 News, 22.11.2022, 06:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen